551 Gedanken zu “Fragen zum Buch

  1. Rober Rohyc

    Hallo,

    ich habe das Buch vor kurzem mit großem Gewinn gelesen und habe in den letzten Wochen bereits 2 kg abgenommen, indem ich einfach 1000kcl weniger esse als verbrauche. Bis jetzt bin ich sehr positiv überrascht und es freut mich, wie dieses Buch das Thema Ernährung und Übergewicht für mich auf wunderbare Weise „entkompliziert“ hat.

    Die Grundthese ist ja, dass ein Kaloriendefizit die wesentliche Bedingung ist, dass Gewicht abgenommen wird, und dass die entsprechend fehlende Energiemenge durch Fettverbrennung erzeugt wird.
    Wie passt das dazu, dass gemäß manchen Aussagen es manche Dinge gibt, die die Fettverbrennung blockieren oder verzögern? Zum Beispiel solle ein hoher Insulinspiegel im Blut die Fettverbrennung unterbrechen. Beispiel für eine Quelle: http://www.abnehmen.net/insulin-blockiert-die-fettverbrennung/
    Gehe ich recht in der Annahme, dass der Insulinspiegel für die Summe der Abnahme egal ist, solange nur das Kaloriendefizit stimmt? Der Körper braucht Energie, wenn er sie aus dem Blutzucker holen kann, macht er das, und wenn er sie nicht von dort holen kann, verbrennt er Fett. Richtig?

    Ich hoffe, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe.
    Liebe Grüße
    Robert

    Gefällt mir

    1. Tina

      Also meine Erklärung wäre ja, dass der Insulinspiegel ja nicht 24h so hoch oder zu hoch ist und noch genug Zeit da ist in den 24 Stunden Fett zu verbrennen. also wie beim Alkohol

      Gefällt mir

  2. Sebastian

    Hallo Nadja, Hallo mit-Kämpfer,

    ich habe jetzt vor zweieinhalb Wochen angefangen alles was ich esse bei ffdb einzutragen und grob darauf zu achten, FDH zu machen. Die ersten kleinen Erfolge sind schon zu verzeichnen: 3 Kilo sind schon weg.

    Jetzt meine Fragen:

    1.) Ich nehme aktuell den Rechner von bmi-rechner.net. Taugt der? Oder kann jemand bessere empfehlen?

    Bzw. mal sorum: 183 cm, 38 Jahre alt, Startgewicht um Neujahr 132,5 kg. Der bmi-rechner sagt 2036 kCal GU, Apple Health sagt 2641 kCal GU, So ne Winkler Excel-Tabelle die ich fand sagt als Mittelwert 1958 kCal GU. Das sind schon Unterschiede, die mich Stutzig machen. Deswegen hab ich jetzt erstmal das in der Mitte genommen.

    Dazu sei gesagt: Mit keinem der Werte kommt das Ergebnis der Waage an meine Aufschreibungen und das errechnete Gewicht nach einer Woche ran (Gewicht ist zum Glück weniger als errechnet und nicht mehr 🙂 ). (Bewegung tracke ich mit einer Apple Watch und Apple Health, hat da jemand Erfahrungswerte wie gut oder schlecht das in etwa passt ?).

    2.) Wie zum Teufel kann man seinen Hunger in den Griff bekommen?

    Das ist glaube ich das Hauptthema bei mir aktuell.
    Mein Ziel ist es, mittelfristig ca. die Mitte im Normalgewichtsbereich zu erreichen. Das sind also ca. 53 Kilo die noch weg sollen. Ich will dabei aber eigentlich möglichst schnell unter die 100 kg Grenze kommen, also noch 29 kg bis ich dann etwas Tempo rausnehme und auch mit Sport anfangen möchte. Aber diese 29 Kilo sind ja im besten Fall mindestens 203.000 kCal die ich irgendwie weniger essen muss.

    Ich habe jetzt letzte Woche laut meinen Aufschreibungen ca. 500 kCal pro Tag eingespart (wenn ich die Bewegung laut Aktivitätstracker einrechne). Das ist (viel) zu wenig, denn dann bräuchte ich ca. 406 Tage nur um unter 100 kg zu kommen. Das sollte aber idealerweise so flott wie möglich passieren.

    Aber: Ich schiebe auch die ganze Zeit latent Kohldampf, und das obwohl ich letzte Woche sogar zwei Tage über meinem Grundumatz gegessen habe und das Defizit nur knapp durch Bewegung geschafft habe. Allein mein Frühstück hat im Schnitt über 400 kCal. Wie schafft man das überhaupt nur 500 kCal am Tag zu sich zu nehmen ohne permanent die Leute mit einem extrem laut knurrenden Magen zu stören? Was könnt ihr als Sattmacher mit wenig kCal empfehlen, um ein größeres Defizit ne Weile lang durchzuhalten?

    3.) Hat jemand Tipps & Tricks wie man beim selberkochen möglichst genau die Nährwerte tracken kann? Ein Problem das sicher jeder der tracken will schonmal hatte ist: Bei Nudeln stehen die kCal dran mit dem Hinweis „ungekocht“. Wir essen Nudeln aber für gewöhnlich nicht roh (denke ich mal 😉 ). Wie kommt man da an den gekochten Wert? Ändern sich die Nährwerte von Gemüse vielleicht auch beim Kochen? Wenn ja, wie kann ich das berechnen?

    Gibts da ggf. auch empfehlenswerte Literatur zu?

    Jo, das wars jetzt erstmal. Schonmal vielen Dank 🙂

    Gefällt mir

    1. Hi Sebastian!
      Der BMI berechnet sich aus einer immer gleichen Formel: Körpergewicht in kg/ (Körpergröße)zum quadrat.
      Der ist also bei allen Rechnern gleich.

      Dass es Unterschiede bei den Berechnungen gibt, könnte daran liegen, was du angibst. (Etwas bewegung, viel Bewegung, keine Bewegung).
      Auch zum Grundumsatz gibt es eine Formel, die habe ich nur leider gerade nicht im Kopf. Wichtig beim Eintragen des Sportes ist, dass du nicht doppelt einträgst, d.h. wenn du bereits beim Umsatz ausrechnen eingibst, dass du etwas aktiv bist und dann zusätzlich deine Aktivität trackst, bekommst du die kcal doppelt zugeschrieben.
      Ich zähle meine Kcal mit der my fitness pal app von under armour. Hier findet man so ziemlich alle Lebensmittel + deren Kcal, von rohen zu gekochten nudeln, genauso wie zu Gemüse. Das einzige, das du beim Kochen machen musst, ist genau abwiegen und in die App eintragen.
      Wie viele kcal du tatsächlich in der Woche einsparen willst, ist dir überlassen (du kannst auch 1000 einsparen).

      Nun zu deiner Hunger – Frage.
      Meiner Erfahrung nach gibt es keinen wirklichen Geheimtipp. Ich kann nur meine Erfahrung berichten. Eine Freundin und ich nehmen gemeinsam ab und wir haben uns mittlerweile selbst müsli gemischt (haferflocken, dinkelflakes, leinsamen, gepuffter Amaranth, Weizenkleie) die Lebensmittel findet man in Drogerie Märkten, wie dm oder Rossmann. Man kann sich nach belieben natürlich selbst ein Müsli zusammenstellen. Dazu kommt fettarme Milch, oder Joghurt und frisches Obst, oder gefrorene Beeren. Das ganze lasse ich zusammengemischt über Nacht im Kühlschrank stehen. Hier komme ich pro Frühstück, je nach verwendeten Obst auf eine kcal Zahl von 215-240. Dies hält mich persönlich relativ lange satt. (Dank Ballaststoffen gelangt der Zucker langsamer in den Kreislauf und ermöglicht so ein längeres Sättegefühl). Ansonsten habe ich größten Teils meine Weizenprodukte durch Vollkornprodukte ausgetauscht (auch Nudeln etc.). Auch hier sind mehr Ballaststoffe enthalten, welche den selben Effekt, wie oben genannt haben.
      Sollte mich doch der Hunger überkommen, esse ich zur Zwischenmalzeit relativ viel Gurke (100gramm ca. 12kcal), welche ein guter “Magenfüller“ für mich geworden ist.
      Außerdem trinke ich sehr viel Kräutertee und Wasser. (Gelegentlich eine dünne Saftschorle für den Geschmack, ca. 24 kcal / 250ml.). Auch wird das Hungergefühl bei mir, je länger ich kcal zähle und mich an die angegebene Menge halte, weniger.

      Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen und wünsche dir noch viel Erfolg beim Abnehmen!
      Liebe Grüße.

      Gefällt mir

    2. Alexandra

      Hallo Sebastian,

      ich bin seit einem halben Jahr am abnehmen und sammle Infos zu gesunder Ernährung und der für mich richtigen Ernährungsweise. Deswegen eins vorweg das ist MEIN Abnehmweg, klappt bestimmt nicht bei jedem und ist sicher auch nicht sinnvoll bei jedem. Das Buch Fettlogik habe ich heute fertig gehört (als Hörbuch ;-). Passt super zu dem was ich bisher durch eigene Recherche rausgefunden habe.

      Ich mache seit August 2016 die HCG Stoffwechseldiät, dies ist ein 500 kcal Diät die man 3 – 6 Wochen macht, dabei ißt man/frau 2 x am Tag. Die Mahlzeiten bestehen aus Hühnchen oder magerem Fleisch und einem Gemüse oder Salat. Kein Fett und kein Zucker. Sozusagen die Queen der low carb Diäten. Die Kilos purzeln nur so!

      Vom Abnehmen abgesehen hat diese Diät einen rießigen Zugewinn, dadurch das man das Essen dermaßen reduziert, wird der Körper entgiftet und wenn man nach der 500 kcal Diät in die Stabilisierungsphase geht und langsam wieder Fett und Milchprodukte einführt und später auch die Kohlenhydrate, bekommt mein ein gutes Gefühl für Nahrungsmittel die man/frau selbst nicht verträgt.
      Ich bin in der Stabiliserungsphase zum low carb Fan geworden, da ich ab einer bestimmten Menge an Kohlenhydraten zu Heißhungerattaken neige und unbändige Lust auf Süßes bekomme. Ich habe auch viel über „low carb high fat“ bzw. ketogene Ernährung gelesen und teilweise ausprobiert. Fett macht satt und kann anstelle der Kohlenhydrate zur Energiegewinnung genutzt werden.

      Deswegen hier mein Tipp zu deinem Dilema das du nie richtig satt wirst:

      – probier mal Kokosöl zum Anbraten
      – schon was von Konjac Nudeln gehört?, eine Gemüsesuppe mit den Nudeln und ich bin pappsatt
      – probier mal neue Gemüsesorten aus, vor allem die mit niedrigem KH-Wert und streu Käse drüber damit du auf deine Kalorien kommst
      – und natürlich Sport, ich hab meistens keine Lust/Appetit nach dem Sport, trink aber oft einen Kohlenhydratred. shake der den Muskelaufbau bzw. die Regeneration unterstützt.
      – schau mal nach „Proteinriegeln low carb“ – als kleine Zwischenmahlzeit, meistens mit Nüssen sättigen die lang, sind lecker und der Hunger ist gebändigt.

      Bei mir sind bisherige Diäten an Hunger, Unzufriedenheit und dem Gefühl was zu verpassen gescheitert. Diesmal ist alles anders. Wenn ich Lust habe auf Schokolade (also in der Stabilisierungsphase, nicht in der strengen 500 kcal Diät) dann hab ich mir einen low carb schokokuchen gebacken, hab ein oder zwei kleine Stücke gegessen, ohne schlechtes Gewissen da die Zutaten gesund waren, und hab NIX aber auch garnix zugenommen. So lecker der Schokokuchen auch war, hat der ein paar Tage im Kühlschrank überlebt. Davor hat keine Tafelschokolade die ersten 10 Min nach Öffnung der Packng überlebt und oftmals musste eine 2. her.;-)

      In diesem Sinne viel Erfolg und finde DEINEN WEG 🙂

      Eine Mit-Kämpferin

      P.S. ich bin soooooooooooooooooo happy, ausgegleichen und positiv wie schon seit Jahren nicht mehr. Es lohnt sich dran zu bleiben bis du am Ziel bist!

      Gefällt mir

    3. Mona

      Hi Sebastian,

      zu 1:
      Den Grundumsatz von bmi-rechner.de ist bei mir passend. Ist ja nicht so wichtig, was du gerade verbrauchst, wenn du abnehmen möchtest. Ist wichtiger, dass du abnimmst und falls nicht, dann noch weniger isst bis dir die Abnehmgeschwindigkeit zufriedenstellend erscheint. Da muss man natürlich drauf achten alle lebenswichtigen Stoffe in genügenden Mengen aufzunehmen.

      Ich weiß nicht wie es bei Apple ist. Ich hab fitbit und habe festgestellt, dass es keinen Grundumsatz kennt, es kennt nur den Gesamtumsatz. Vielleicht ist das bei Apple auch der Gesamtumsatz für den Tag, wo du dich nicht wirklich viel bewegen würdest? Das würde ja passen, ca. 2000 kcal Grundumsatz plus bei dir wahrscheinlich die 600 kcal für auf Klo gehen, im Schlaf umdrehen, etwas Essen usw.

      zu 2:
      Gegen Hunger muss ich auf viel Trinken/Tee, Kaugummi und viel Protein achten. Bei mir sind es oft Protein-Shakes, weil ich manchmal nicht wirklich kochen will. Am besten auch nicht alles auf einmal austrinken, sondern immer nur so viel, dass man gerade nicht hungrig ist und dann längere Zeit ohne Essen aushalten. Immer wenn ich das mit dem Protein schleifen lasse, dann esse ich meistens auch zu viele Kalorien. An deiner Stelle würde ich auf ca. 100 bis 200 g Protein pro Tag achten, um zu sehen, ob der Hunger dadurch bei dir geringer wird. Wie die anderen auch geschrieben haben: einigen hilft auf Kohlenhydrate zu verzichten, „ketogene Ernährung“ heißt das dann. Das bedeutet man isst unter 100 g Kohlenhydrate pro Tag. Manche machen nur 20 g, aber da muss man schon extrem genau alles abwiegen und zählen. Muss man selbst wissen. Für mich ist das nichts für länger als 3 Wochen. Aber da kann man super üben viel Protein zu essen und wenig Kohlenhydrate. Die restlichen Kalorien füllt man mit Fett auf, am besten mit Fetten, die essentielle Fettsäuren enthalten. Aber dann wird das alles immer komplizierter, das braucht man sich nicht unbedingt antun. Andere Tippst hast du ja auch bekommen: mit Gemüse, Ballaststoffen usw.

      Was isst du denn mit 400 kcal zum Frühstück? Vielleicht fällt es dir einfacher das Frühstück ganz wegzulassen als weniger zu machen?

      Ich verstehe nicht, wie du rechnest. Zwischen Bewegung und Grundumsatz ist ja noch der Alltag. Grundumsatz ist doch eigentlich, wenn man nur liegt und nicht mal zwinkert. Du bist groß und mit einem Grundumsatz von 2000 kcal wär doch dein Gesamtumsatz bei 2800 und dann kommt noch Bewegung hinzu, die mehr ist als auf Klo zu gehen und vom Auto ins Haus oder zum Kühlschrank. Falls du wirklich den ganzen Tag über nicht rausgehst und nur nur sitzt, dann ist es wahrscheinlich weniger. Bei FDH wären es ca. 1400 kcal -400 kcal Frühstück hast du für den restlichen Tag noch 1000 kcal. Vielleicht brauchst du mehr Ablenkung vom Essen, irgendeine Ersatztätigkeit, die dich zufrieden macht? Oder noch langsamer essen? Du findest für dich bestimmt noch deinen persönlichen Weg, probiere unterschiedliche Tipps aus. Vielleicht ist schon etwas passendes dabei?
      Nur weil der Magen knurrt, heißt es nicht, dass man Hunger hat. Wie gesagt bei mir ist es viel Tee, Kaugummi und Protein.

      zu 3:
      Du nimmst deine ungekochten Nudeln, die du kochen willst, wiegst die und berechnest dazu die Kalorien. Dann kochst du sie und wiegst sie nochmal, die Kalorien bleiben gleich nur auf anderes Gewicht. Oder man schaut einfach bei fddb.info nach. 🙂
      Da steht ungekochte Nudeln haben ca. 350 kcal auf 100 g und gekochte Nudeln haben ca. 160 kcal auf 100 g.

      Ich mache das so: Wenn die ungekochten Nudeln ca. 600 kcal hatten, dann haben die gekochten das auch. Wenn ich von den gekochten Nudeln 1/3 esse, dann hab ich 200 kcal aufgegessen. Das mache ich bei allem so. Wenn ich ein Brot backe, wiege ich alles vorher ab, rechte alle Kalorien zusammen, das entspricht einem Brot. Dann schneide ich das Brot in z.B. 20 möglichst gleiche Teile, das heißt 1 Teil hat dann 1/20 von den ganzen Kalorien.

      Gefällt mir

  3. Manuela

    Hallo! Habe das Buch gelesen und gleich gestartet! Im Moment mit 900kCal.. Tag 3 geht immer noch super.
    Laut Rechner habe ich einen Umsatz von 1800kCal…
    Ich möchte nach 2 Wochen auf 1200 erhöhen….nimmt man dann nicht doch wieder zu? Bzw wie sollte die Erhöhung sein…in kleineren Schritten?
    Muss der Energiebedarf nicht laufend neu berrechnet werden bei Abnahme?
    Hoffe jemand kann mir helfen 🙂

    Gefällt mir

    1. Mona

      Hallo Manuela,
      ja, der Energiebedarf muss immer neu berechnet werden, aber bei 900 bis 1200 kcal pro Tag erfährst du dadurch nur, wie viel du theoretisch abnehmen müsstest. An sich braucht man das erstmal nicht zu wissen, weil du ja so oder so mit einer Waage siehst wohin dein Gewicht geht und falls dir die Abnahme zu langsam ist, dann kannst du ja noch bei den 900 kcal bleiben.

      Es ist sehr wichtig zu wissen, was dein Verbrauch ist, wenn du nicht mehr abnimmst (oder sogar zunimmst) oder nicht mehr abnehmen willst, weil du daran sehen kannst, ob dein Defizit zu klein geworden ist oder du eventuell sogar zu viel isst.

      Ich weiß nicht, womit du deine Kalorien zählst. Bei den meisten Apps und websites gibt man sein Körpergewicht an und die Berechnen dir jeden Tag selbst deinen aktuellen ungefähren Verbrauch. Bei fddb hat es bei mir immer gut funktioniert, da hab ich dann noch eingetragen, dass ich mehrere Male pro Woche Sport mache und musste mich dann um nichts kümmern. Auf keinen Fall dann noch zusätzlich selbst Sport eintragen, weil er dann doppelt zählen würde. Beim Abnehmen kann man die Sportkalorien vernachlässigen und nicht mitzählen, finde ich.

      Wenn dein Grundumsatz bei 1800 ist und du 1200 kcal essen möchtest, wirst du auf Dauer abnehmen (wenn du weiterhin jeden Tag die 1800 kcal verbrennst). Es ist egal, ob man von einem Tag auf den anderen viel mehr isst. Die Abnahme geht mit 1200 kcal (600 kcal Defizit ca. 0,6 kg pro Woche) halt langsamer als mit 900 kcal (900 kcal Defizit, ca. 0,9 kg pro Woche). Es passiert wahrscheinlich, dass man für ein bis fünf Tage ein bisschen mehr wiegt durch mehr Essen im Darm und durch Wasser, das durch das zusätzliche Salz und die Kohlenhydrate aus den hinzugefügten 400 kcal kommt, aber du nimmst dann weiterhin Fett ab, weil du ja unter dem bleibst, was du täglich verbrennst. Wasserschwankungen haben die meisten Menschen so oder so durch z.B. Hormone, Stress usw.

      Viel Erfolg!

      Gefällt mir

  4. Laura

    Hallo,
    ich habe auch noch eine Frage..
    Also ich habe das Buch noch nicht ganz durch, aber bisher wurde die Frage nicht beantwortet und von den Kapitelüberschriften macht es nicht den Eindruck dass ich noch eine Antwort finde. Falls doch, tut es mir Leid dass ich diese doofe Frage stelle 🙂

    Dass es keinen Hungermodus gibt, habe ich verstanden und das erleichtert mich auch tierisch. Meine Frage ist nun: Was soll ich machen wenn mein Magen knurrt? Soll ich überhaupt irgendwas machen?
    Also wenn ich wirklich richtig Hunger habe dann esse ich selbstverständlich was, aber wenn ich z.B. abends im Bett liege und nicht wirklich Lust habe noch was zu essen und ich mich auch nicht besonders hungrig fühle weil ich ja eh nur noch schlafen möchte, sollte ich dann trotzdem was kleines zu mir nehmen? Oder kann ich das ruhig so lassen? Wieso der Magen knurrt habe ich auch schon nachgeschaut und ich kann es auch nachvollziehen. Ich weiß nur nicht, ob ich ihm dann was geben sollte oder ihn ignorieren kann.

    Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.. 🙂

    Liebe Grüße
    Laura

    Gefällt mir

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s