Unnötig extrem.

Nachdem Silke mir einen Kommentar hinterlassen hat…

Hallo,
ich habe das Buch mit Interesse gelesen. Was ich problematisch finde: 500-Cal.-Diäten bringen für mich keinen dauerhaften Erfolg. Man lernt dadurch kein normales Essverhalten, und für einen durchschnittlichen Übergewichtigen reicht eine Gewichtsabnahme von 1-2 Pfund pro Woche, um in annehmbarer Zeit ein vernünftiges Gewicht zu erreichen. Die wenigsten haben so viel Ahnung, dass sie mit einer Radikaldiät keine Mangelerscheinungen bekommen, und ich hätte auch keine Lust, mich ständig mit dem Thema zu beschäftigen und dauernd zum Arzt zu gehen zwecks Kontrolle, ob alle Nährstoffe vorhanden sind. Es mag sein, wenn man eine so extreme Gewichtsklasse von 150 kg hat, dass dann der Leidensdruck so hoch ist, aber für einen „normalen“ Dicken ist diese Methode nach meiner Meinung weniger geeignet. Ich finde die Methode der „Fettlöserin“ Nicole Jäger wesentlich besser. […]
Mit freundlichen Grüßen
Silke

… stieß ich gestern in Robins Blog zufällig auf einen anderen Kommentar:

silke2

Und wurde kurz darauf per Mail über einen Kommentar zu meinem Interview auf dem Soziologieblog informiert:

silke4

Also habe ich mal spaßeshalber gegooglelt…

silke1

silke3

Allmählich glaube ich, Silke mag das andere Buch lieber …🙂

Aber keine Sorge Silke, wenn du Seite 347 nochmal liest…

„Ich habe mehrfach geschrieben, dass ich zu Beginn meiner Diät ein halbes Jahr 500 kcal täglich zu mir genommen habe. Dies war meiner speziellen Situation geschuldet. Da ich keinen Sport machen konnte und unter relativ großem Zeitdruck stand, entschied ich mich für eine starke Kalorienreduktion. Zu dieser Zeit fiel mir das erstaunlich leicht, aber dennoch bedeutete es, dass ich für diese sechs Monate sehr wenig und auch sehr »langweilig« aß. Hauptsächlich Geflügel mit etwas Gemüse oder Magerquark mit Proteinpulver und natürlich Vitamin- und Mineralstoffergänzungen. Das kann man natürlich machen, ist aber in den meisten Fällen und für die meisten Menschen ein unnötiges Extrem.“

… oder Seite 202:

Für jemanden, der lediglich ein paar Kilo abnehmen will und entweder normalgewichtig ist oder lediglich leicht übergewichtig, mag die Situation eine andere sein. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, ein kleineres Defizit anzusetzen und auf die Art vielleicht direkt den langfristig umsetzbaren Lebensstil zu wählen, den man dann dauerhaft so weiterführt. Als ich ungefähr bei einem BMI von 24 war, habe ich ebenfalls auf langsames Abnehmen mit Schwerpunkt auf Sport umgestellt. Ich aß relativ viel und trieb gleichzeitig viel Sport, sodass ich nur noch etwa 2 bis 3 Kilo pro Monat verlor. Aus meiner Sicht wäre es nicht sinnvoll gewesen, schon zu Beginn auf diese Art abzunehmen und meinem Körper damit weitere Monate mit massiver Adipositas plus körperlicher Belastung durch Sport zuzumuten.

… oder Seite 204:

„Persönlich denke ich, dass es keine Generalformel für alle gibt. […] Hier lohnt sich also ein Blick auf die eigene Psyche: ob man ungeduldig ist und schnelle Ergebnisse braucht und dafür auch gerne mehr investiert oder ob man der Typ ist, der unauffällige kleine Änderungen bevorzugt und sich so langsamer, aber ohne das Gefühl von zu starker Einschränkung dem Ziel nähert. Unter Umständen kann es natürlich sinnvoll sein, bei bestimmten körperlichen Gegebenheiten den einen oder den anderen Weg zu bevorzugen. Wer unter bestimmten Krankheiten leidet und eine bestimmte Ernährungsform braucht, der kann möglicherweise nicht ohne weiteres die Ernährung allzu stark umstellen und muss langsamer abnehmen. Andererseits war es beispielsweise in meinem Fall mit dem geschädigten Gelenk wichtig, dieses so schnell wie möglich zu entlasten, damit nicht länger 80 Kilogramm überflüssiges Gewicht auf einen sowieso angegriffenen Knochen rieben.“

… oder alternativ einfach die Einleitung mit der Erklärung, um was es in Fettlogik geht:

auch wenn dieses Buch Möglichkeiten aufzeigt, ist es dennoch kein Diätratgeber mit einer Formel der Marke »Auf die Art verlieren Sie vierzig Kilo in zwei Wochen«. Es hilft jedoch, den besten Weg für sich zu entwickeln

… stellst du vielleicht fest, dass diese 500 kcal gar nicht das Hauptthema in Fettlogik sind🙂

Edit: Ich hatte es in den Kommentaren schon gesagt, aber besser auch nochmal hier: Ich denke nicht, dass Frau Jäger damit irgendwas zu tun hat. Über das, was irgendwelche begeisterten oder angesäuerten Leser/Fans/Hater so ins Netz stellen hat man als Autor halt letztlich keine Kontrolle. Ich finde nicht, dass Frau Jägers Buch und mein Buch irgendwie in „Konkurrenz“ stehen. Man kann beide mögen, beide doof finden oder eins besser als das andere finden … daher kein Grund die beiden irgendwie gegeneinander zu stellen

41 Gedanken zu “Unnötig extrem.

  1. Ich habe das Buch mehrfach gelesen und kann mich an keine. einzige. Passage. erinnern, in der empfohlen wird, Nadjas Beispiel zu folgen (-> sich mit 500kcal am Tag zu begnügen). Nicht eine. Sie hat es vorgemacht. Gezeigt, dass es MÖGLICH ist, wenn man auf Proteine und Vitamine/Mineralstoffe achtet und das Ganze von einem Arzt begleiten lässt, aber in keiner Weise eine Empfehlung dafür ausgesprochen.
    Ich gehe einfach davon aus, dass die gute Silke ganz schnell ganz viel abnehmen wollte und 500kcal am Tag ausprobiert hat und damit vor die Wand gefahren ist. Und wenn die gute Silke das so nicht hinbekommt, kann man das wirklich niemandem empfehlen! Nichtmal dann, wenn’s keine Empfehlung war! *lach* Schön.

    Gefällt 3 Personen

  2. Ich dachte nach dem Lesen des Buches, dass es beim Abnehmen nur darum geht mehr Energie zu verbrauchen als zu sich zu nehmen. Mir scheint die Empfehlung, dass das nur bei einer Zuführung von 500 kcal pro Tag funktioniert entgangen zu sein. Zum Glück steht es jetzt etwa 15 mal im Internet 😁

    Gefällt 2 Personen

  3. Nicole

    Bei den ganzen Kommentaren von Silke könnte man glatt vermuten sie wird dafür bezahlt Marketing für Nicole Jäger zu machen. Vor allem weil sie es so oft aufcden unterschiedlichsten Seiten postet. Das mach ich als normaler Leser doch nicht….

    Gefällt 4 Personen

      1. Nicole

        Aber komisch ist es wirklich. Ich frage mich ja dann immer was einen menschen dazu bewegt hat das so oft und mit solcher Hingabe zu posten… das sie von Nicole Jäger bezahlt wird glaub ich auch nicht, das wäre echt naja…. bedenklich.

        Gefällt mir

      2. Steve

        Wahrscheinlich steckt eh Nadja selbst hinter Silke. Einfach mal nen creepy Fan imitieren, um die Fettlöserin damit zu diskreditieren. So nach dem Motto: „Sag mir, wer dir folgt, und ich sage dir, wer du bist!“

        Gefällt mir

  4. Fenja

    Bist du dir sicher, dass Silke nicht Nicole heißt? Argumente werden nichts helfen bei jemanden, der die Methoden einer über die letzten Jahren immer gleich fetten Person bevorzugt.

    Gefällt mir

  5. rea82

    Hallo Nadja,

    ich habe das 2. Buch nicht gelesen. Ob ich es werde weiß ich nicht. Fachbücher/Ratgeber sind nicht so meines. Da muss ich schon echt Lust drauf haben. Was ich aber sagen kann ist, dass mir der Erfahrungsbericht aus *Fettlogik überwinden“ einfach mal einen Motivationsschub verpasst hat, dass es geht, dass man abnehmen kann. Und dass ich das nun will. Keine max. 500 kcal am Tag. Aber 1000, sobald halt mein bestelltes Rezeptbuch da ist. ^^

    Ganz liebe Grüße

    Rea

    Gefällt mir

    1. sarugani

      Viel Erfolg!

      Ich hab FLÜ im Juli gelesen und seitdem Kalorien gezählt und mit mehr oder weniger großem, täglichem Defizit ca. 13 kg abgenommen. Bin halt eine Naschkatze und manchmal muss halt noch ne Handvoll M&Ms dran glauben. Bis Weihnachten will ich noch 4 kg schaffen und im Moment sieht es so aus, als könnte es klappen (allerdings hab ich mich schon immer geweigert, vorm 1. Advent Marzipankartoffeln, Dominosteine und Schokospekulatius zu kaufen, Plätzchen backen geht auch erst im Dezember los, da muss ich dann nochmal alle Disziplinreserven mobilisieren), dann wäre ich im oberen Normalgewicht. Die letzten 15 kg bis Wunschgewicht schaffe ich hoffentlich nächstes Jahr 🙂

      Gefällt 1 Person

  6. Ich finde es gerade interessant, was einige mitnehmen beim Lesen von Büchern. Klar, beim Anfang deines Buches, dachte ich mir auch, dass nur 500 Kcal sehr wenig sind und dass ich mir dies nie für mich vorstellen könnte. Aber wenn man einmal die „allseits beliebten“ Shake-Diäten sieht, sind die auch gerade mal auf 800 Kcal ausgelegt.

    Das Buch von Frau Jäger habe ich auch (halb) gelesen und empfande es als grauenhaft. Auch erinnere ich mich daran, dass sie schrieb selbst eine Phase ihre Abnahme sehr radikal gestaltet zu haben und „sich damit den Stoffwechsel kaputt gemacht hat“. Kurze Zeit später hatte sie sich glaube ich 30 kg wieder drauf gegessen. An dieser Stelle habe ich das Buch dann beendet. Es war mir einfach zu vulgär und als Chemikerin waren die „fachlichen“ Dinge doch recht seltsam. Aber egal.

    Ich finde es auch interessant, zu lesen, wie Menschen sich ihre Diäten suchen, um dann an ihnen zu scheitern. Das ist nicht böse gemeint, aber rückblickend kann man wirklich schon vorher absehen, dass funktioniert und was eben nicht. Ich spreche hier leider auch aus Erfahrung. Ich habe eine Zeitlang das Weight Watcher Konzept verfolgt und auch hier merkt man, dass Menschen oft etwas nach eifern und damit jede Form der Selbstwahrnehmung ablegen. Einfach einem Diät-Konzept folgen und dabei gegen ihre körperlichen Bedürfnisse handeln. Irgendwann tritt dann der Punkt ein, an dem sie verzweifeln und aufgeben.

    Gefällt 5 Personen

  7. Robroy

    Tja, es gibt Leute, die sich dafür interessieren, wie Zu- und Abnahme funktionieren und das Reflexionsvermögen besitzen, das auf sich anzuwenden und selber den für sie passenden Weg zu finden. Und es gibt Leute, die ein Patentrezept vorgelegt bekommen wollen, dem sie stur folgen können, spart Denkarbeit. Gruppe zwei ist bei FLÜ an der falschen Adresse, da kommt dann so etwas raus, dass ein persönlicher Erfahrungsbericht als Handlungsempfehlung missverstanden wird.

    Ich habe das Buch die Tage gelesen, nachdem ich den Blog schon einige Monate verfolge, gefällt mir sehr gut. Ich hab schon bevor ich diese Seite und das Buch kannte viel Gewicht verloren, aber trotzdem sehr interessant zu lesen.

    Gefällt 1 Person

    1. Käse

      Genau, wer FLÜ kritisiert, der sucht ein Patentrezept und kann nicht reflektieren.

      Und wer FLÜ toll findet, steht auf 500kcal-Diäten.

      Blödsinn mit Blödsinn zu bekämpfen machts nicht besser. (Fühlt sich nur manchmal besser an)

      Gefällt mir

  8. Nicole Jäger ist ne reine gecastete Marketingsache…man nehme eine extreme Dicke, behaupte sie wäre noch extrem dicker gewesen und hätte 160 Kilo abgenommen,vermarktet das gekonnt und sahnt ab… trotzdem werden Fehler gemacht, Widersprüche erkannt, Shitstorms im Netz, der Thron fällt und man schickt eine Promoterin los um neuen Wind zu machen. That’s it😉 Ich hab zwar meine Seiten offfline gemacht, weil ich mich lieber wieder mit der Music Promotion beschäftige, aber auch ich habe immer mal wieder 500 Kalorien Tage gemacht bei meiner 70 Kilo Abnahme ,und man glaubt gar nicht wie viel man damit essen kann, und habe aber seit 2012 nichts mehr zu genommen.

    Gefällt 2 Personen

    1. Analoge Halluzinelle

      Ich gehe jede Wette, dass dieFettlöserin niemals 340 kg gewogen hat, und das wäre ihr auch nicht zu wünschen. Ansonsten seh ich im Netz immer nur die gleichen Bilder von ihr. Weder ein dickeres noch eine n dünneres. Sie ist eine Hochstaplerin.

      Gefällt mir

  9. Luxus-BMI-20

    Sehr merkwürdige Art der Meinungsmache, die Silke da betreibt. Irgendwie kommt mir dabei in den Sinn, dass auch die Fettlöserin Nicole Jäger (kenne sie nur aus dem TV) einige Merkwürdigkeiten aufweist: Vor allem ihr nicht dokumentierter Fettverlust. Mir kommt es so vor, als ob da jemand mit dem Abnehmen Geld verdient, ohne abzunehmen. Da ist der Gedanke nicht weit, allen anderen das ernsthafte Abnehmen genauso auszureden. Irgendwie intrigant halt. So passen Silke und Nicole für mich gut zusammen😉

    Gefällt mir

  10. Analoge Halluzinelle

    Ich hab ja auch zu Beginn der Lektüre von FlÜ überlegt, ob das heißt, ich solle nun am besten 500 kcal zu mir nehmen, aber dann hab ich ganz schnell verstanden, dass das Quatsch ist und ich mein eigenes System finden und testen muss. Ich komm ja ursprünglich auch von 150 Kilo und ich hab mich immer geärgert, wenn es hieß: mach schön langsam! Aber das schnelle Abnehmen war nicht nur für den Körper, sondern auch für die Psyche gut. Und wenns meinem Kopp gut geht, kann ich noch viel besser abnehmen. Und was die Silke betrifft, das kann sie halten wie n Dachdecker. Das ist genau so eine, die wahrscheinlich Leute in Foren anmotzt, wenn die anderer Meinung sind.

    Gefällt mir

    1. Susanne K.

      Ich glaube gar nicht mal, dass sie motzig wird, sondern eher, dass sie reichlich verblendet (klingt jetzt böser als es gemeint ist) ist. Vielleicht sollte ich besser sagen: durcheinander. So nach dem Motto: „Die eine hat mit einer Radikaldiät, die ich ablehne, auf ihr Wunschgewicht abgenommen und mithilfe von Sport und Ernährungsumstellung/-kontrolle ihren Traumkörper erreicht – klingt anstrengend, also lehne ich das ganze Konzept ab. Die andere verharrt auf einem krankhaften Übergewicht seit Jaaahren, aber das „Konzept“ gefällt mir, weil es so gechillt ist – also finde ich das viel besser und halte mich einfach daran. So werde ich den Traumkörper der einen mit dem akzeptablen da bequemen Konzept der anderen erreichen.“ Klingt komisch, ist es auch.

      Gefällt mir

  11. Martina

    Ach Herrjeh….da hat aber jemand die Aussage/Lehre Deines Buches so gar nicht verstanden…oder wollte es vielleicht nicht verstehen? Mir hat FLÜ jedenfalls so weit die Augen geöffnet, dass ich seit Anfang des Jahres jetzt ohne Mühe und Hungern bei -20 kg bin. Den ein oder anderen Stopp hat es mal gegeben, aber unter dem Strich denke ich, MEINEN Weg gefunden zu haben. Und ich habe garantiert an keinem Tag unter 1200 kcal gegessen, meist mehr.

    Gefällt mir

  12. Diese dramatischen 500 kcal tauchen ständig als Kritikpunkt zu deinem Buch auf. Mich erinnert das an Life of Brian: „Er hat Jehova gesagt.“ Reduktion auf ein Angriffsziel, das man dann mit Steinen bewerfen kann. Zusammenhang interessiert nicht. Oder wird nicht verstanden.

    Denn im Grunde sagen die Kommentare von Silke viel über Silke und so gut wie nichts über das Buch aus: Silke gelingt es leider nicht, ein einfaches Sachbuch zu verstehen.Das ist schade. Vor allem für Silke.

    Gefällt 4 Personen

  13. Ich finde es sehr spannend, wie sich die Leserschaft der beiden Bücher untereinander beharkt. Das hat echt viel von Apple und Android. Oder eben um Glaubuli Schlucker und normale Menschen.
    Für mich als ex raucher der einfach 5 Kilo mehr auf den Rippen hatte als vorher, aber immernoch tief im Normalgewicht ruhte, war das Buch eines mit vielen Aha Momenten (eines das mir nebenbei viele mögliche Raucher, Alkohol und Coffein Logiken in den Kopf brachte). Nett zu lesen und sollte ich wirklich irgendwann ernsthaft abnehmen wollen, weiss ich, was zu tun ist (kalorien zählen). Nach dem lesen hab ich mir ne Klimmzugstange und ne Hantelbank in den Keller gestellt, die 7km zur Arbeit von Auto auf Fahrrad umgestellt und das Getränk zum Mittagessen von Apfelschorle auf Wasser geändert.. Auf die Idee, nur 500kcal essen zu dürfen, kam ich nie.

    Gefällt 1 Person

  14. sternenmond75

    Auf jeden Fall findet Silke nicht nur die nach angeblicher Abnahme übergewichtigste Diätvermarkterin in diesem Lande (morbid adipös ist sie ja immer noch) richtig gut, sondern auch die Copy&Paste-Funktion.

    Ich frage mich ernsthaft wie Frau Jäger damit Erfolg in der Diät-Sparte haben konnte. Hat sowas von aktiven Kettenraucher, der quarzend Nichtraucherseminare hält (“…und jeden Tag einen Zug weniger von Euren 35 Schachteln durchziehen….mit ein bisschen Glück werdet Ihr so stressfrei noch 5 Minuten vor Eurem Tod Nikotinfrei sein!“).

    Der vorhin getätigte Vergleich der Homöopathie-Anhänger (=Team Jäger) mit den universitätsmedizinisch-wissenschaftlich-fundiert-aufgeklärten Klientel (=Team Dr. Hermann) passt hervorragend! Selektive Wahrnehmung, Abstreiten und Verunglimpfen und schlichtes Leugnen von wissenschaftlich nachweisbaren Wahrheiten sind in den “anderen“ Teams beliebte Instrumente. Aaaaach, sobald ich Globuli lese, gehen die Gäule so richtig bei mir durch….schlimmer noch als bei Fatacceptance. Will was heißen!

    Gefällt mir

  15. Heike Grimm

    Also ich habe beide Bücher gelesen. Erst die Frau Jäger und dann Frau Herrmann.
    Ob Frau Jägers Geschichte nun echt ist oder nicht – keine Ahnung, egal – , dass Buch hat mir einen netten Tritt in den Hintern verpasst, eben jenen endlich hoch zubekommen und gegen die 135kg zu arbeiten. Ich kam mit der Ausdrucksweise klar, habe mich oft wiedererkannt und dachte, das packe ich auch. Warum auch nicht?
    Direkt im Anschluß las ich „Fettlogik ..“ und wehrte mich erst innerlich gegen jegliche Gedanken an Essen wiegen und Kalorien zählen. Bis ich es dann mal zwei Tage lang getan habe und erschrocken war.
    Nun ja, seit Anfang Juni tun wir es. Mein Mann und ich. Da ich aber nicht dauerhaft (oder besser gar nicht 😊) verzichten will und auch satt werden möchte, habe ich dank Frau Jäger und Frau Hermann begriffen, dass man auch abnimmt, wenn man keine „Hungerkur“ macht, sondern nur ein wenig spart.
    Wir nehmen nun seit sechs Monaten täglich zwischen 1000 und 1600kcal zu uns und leben damit sehr gut. Wir essen NUR was uns schmeckt, aber nicht ALLES was uns schmeckt.
    Bei meinem Mann sind es bis jetzt 24 kg (Ausgang 128kg) und bei mir genau 30kg weniger.
    Und es geht weiter begab mit uns. 😁

    FAZIT: Ich glaube, ich habe verstanden, was Frau Herrmann dem Leser vermitteln wollte.

    Gefällt 1 Person

  16. Ich finde, man kann keinen Autor richtig ernst nehmen, der nicht mindestens von ein paar Vollpfosten aktiv gehated wird. Also brauchen wir ab und zu eine Silke.

    Das Buch von Frau Jäger habe ich nicht gelesen und kann mich darüber nicht auslassen. Ich werde es aber auch nicht lesen, wozu auch, ich habe doch Fettlogik – das wäre ja pure Zeit- und Geldverschwendung.

    Gefällt 1 Person

  17. Unnötig extrem? Wer jetzt? Silke oder Nadja Hermann? Dieser Artikel war extrem unnötig, Nadja Hermann!

    Da schreibt jemand unter dem Namen Silke über die Bücher A und B und betont an mehreren Stellen im Netz, dass ihr Buch A besser gefallen hat. Nadja Hermann, die Autorin von Buch B, entdeckt dies und bloggt darüber.

    Und prompt echauffieren sich die Anhänger – oder Jünger? – von Buch B über Silke, Silkes Meinung und Intelligenz, Buch A und die Autorin von Buch A.

    „Über das, was irgendwelche begeisterten oder angesäuerten Leser / Fans / Hater so ins Netz stellen, hat man als Autor halt letztlich keine Kontrolle.“

    Wie man sieht, scheint sie recht zu haben. Doch halt, wer bloggte diesen Artikel und die Zitate von Silke? Die FLÜ-Autorin, die „halt letztlich keine Kontrolle“ haben will. Pfui, Brandstiftung. Nadja Hermann selbst hat es provoziert oder will jemand ernsthaft behaupten, sie hätte genau diesen Tenor in den Kommentaren nicht beabsichtigt? Das beleidigte die Intelligenz der FLÜ- Autorin.

    Dass Nadja Hermann DAS nötig hat, finde ich sehr befremdlich. Darüber hat man als Autor letzlich keine Kontrolle? Wenn man es nicht lostritt, vielleicht.

    Was die extremen 500 kcal angeht, die – wie Nadja Hermann selbst angibt – in FLÜ an mehreren Stellen mit dem Tenor „war ’ne persönliche Entscheidung, kann aber gefährlich werden“ beschrieben werden (Warum eigentlich so oft? Ein Schelm, wer Arges dabei denkt!), so ist es völlig normal, dass diese Worte jemandem im Gedächtnis bleiben, der das Buch eben nicht überzeugend findet. „Denken Sie nicht an einen rosa Elefanten!“ Nichts Anderes ist diese 500-kcal-Aussage und ihre Wiederholungen. Die Aufforderung, nicht an einen rosa Elefanten zu denken, kann im Allgemeinen vom menschlichen Hirn nicht befolgt werden. Als Psychotherapeutin ist das Nadja Hermann bekannt. Davon gehe ich aus, sonst wäre das Psychologiestudium umsonst gewesen und davon gehe ich eben nicht aus.

    So, nun verschwinde ich, bevor ich von den Anhängern noch gesteinigt werde.😉 Ein fröhliches und gelasseneres FLÜ wünsche ich.

    Gefällt mir

  18. Liebe Nadja,

    als du damals das Buch begonnen hast, wusstest du sicher schon, dass es wohl nicht nur Fans haben wird😉

    Ich habe zu erst das Buch von Nicole Jäger gelesen und auch etliche Videos von Ihr im Netz gefunden. Danach hatte ich mich damit abgefunden, das es wohl ein langer Kampf werden wird, bis meine Mutter dann mit FLÜ um die Ecke kam. Für mich war es ein Aufatmen, aber es war auch unbequem.

    Gerade stecke ich ein bisschen bei meiner Abnahme und bediene mich wieder gerne der einen oder anderen Fettlogik um mich bei mir selbst rauszureden😉 Allerdings würde ich dieses Thema maximal auf meinem Blog oder in dem Forum (Ohne Unsinn abnehmen) diskutieren.

    Interessant finde ich aber, dass das Buch von Nicole Jäger und auch die Kommentare ihrer Anhänger deutlich mehr im Netz kommentiert wird und sie auch gefühlt schon von jedem Fernsehsender interviewt wurde, während es von dir kein einziges Interview mit Bild auf Youtube gibt.

    Es gibt zwar den einen oder anderen der dein Buch auf seinem Blog kommentiert oder auch mal Rezessionen schreibt, aber wenn Fachartikel kommentiert werden, dann im eigenen Wortlaut und nie mit dem Buch FLÜ winkend. Zwar heißt es immer wieder, dass du deine Jünger um dich scharrst, diese sind aber im Internet, weit weniger aktiv dein Buch zu promoten als z. B. Silke.

    Ich finde es ganz nett, dass mal so umfangreich recherchiert auf einem Haufen zu sehen. Silke wird vielleicht auch ein wenig überrascht sein, wie viele Einträge mit fast gleichem Inhalt von ihr existieren.

    Aber immerhin lebt dein Blog noch und hat nicht als letzten Eintrag den November 2015😉

    Liebe Grüße
    Bea
    https://abnehmenfuermich.wordpress.com/

    Gefällt mir

  19. Mona

    Was ist diese „annehmbare Zeit“ und „angemessene Zeit“ in Silkes Kommentaren?
    Nehmen wir mal an, ich spare jeden Tag 500 kcal ein, dann brauche ich für eine „nur“ 20 kg Abnahme ca. 280 Tage. Das sind 40 Wochen. Für eine 80 kg Abnahme bräuchte man schon 160 Wochen, also 3 Jahre.

    Ich finde die ersten 3 bis 6 Monate funktionieren meistens am besten, danach stagniert mein Gewicht bis ich wieder ganz bewusst vorher überlege, was ich denn wirklich essen will und wie viel davon. (Zur Zeit esse ich einfach, wiege es vorher ab und trage das auch in eine App ein, aber erst nach dem Essen, also meistens am Ende des Tages.)

    Drei Jahre lang immer nur Abnehmen könnte ich nicht aushalten. Für mich sind 18 Monate eine gerade so annehmbare Zeit. Bei noch längeren Zeiten weiß ich gar nicht, ob ich das Abnehmen starten + durchziehen würde, egal ob ich plane 20 oder 5 kg abzunehmen.

    Was ist bei euch die annehmbare Zeit? Plant wirklich jemand 3 Jahre lang für die Abnahme zu brauchen?

    Gefällt mir

    1. Abraxxas

      Ich versuche mit dem Essen unter dem täglichen Grundumsatz zu bleiben, so bei 1500 Kal.
      Ich mache noch etwas Sport und die sonstigen täglichen Aktivitäten, diese Kal.kommen aus meinen „Reserven“.
      Auf diese Art und Weise verliere ich bis zu 1 Kilo in der Woche, das reicht mir für ein Erfolgserlebnis, für die Motivation und die Haut muss ja auch noch mitkommen.
      Es geht mir gut, ich bin eigentlich immer satt und das Gewicht geht nach unten, wie weit ich damit komme, weiß ich auch noch nicht. Aber besser wie meine Ausgangssituation wird es auf jeden Fall sein. Jedes Kilo weniger ist ein Erfolg😉

      Gefällt mir

  20. noneblonde

    Ich bin auch der festen Überzeugung, dass Silke wohl einer Marketing-Abteilung angehört die dem Buchverlag von Frau Jäger nahesteht. Aber Nadja hat schon recht, wenn sie sagt, dass es im Netz jede Menge „komische“ Typen gibt. Ist halt nicht wie im echten Leben…. also so schön anonym hier…

    Gefällt mir

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s