Studien zeigen: MSN-Artikel lesen bringt nichts

Ich wurde mehrfach gebeten, einen Artikel mit dem Titel „Studien zeigen: Kalorienzählen bringt nichts“ zu kommentieren. Und wenn mich so viele Leute so nett bitten … fangen wir doch einfach mal an:

Das Prinzip „Kalorienzählen = Gewichtsverlust“ klingt denkbar einfach: Je weniger man isst, desto mehr Fettreserven verbrennt man – und desto schneller purzeln die Pfunde.

Klasse, wo ist das Problem? Der Artikel ist offensichtlich völlig korrekt.

Die Regel der negativen Kalorienbilanz ist jedoch längst überholt, auch wenn nach wie vor viele daran glauben.

Ah. Verstehe.

Hier erfährst du 5 Gründe, warum allein Kalorien zählen nichts bringt, wenn du abnehmen möchtest – und was du stattdessen tun solltest:

Ich bin gespannt. Aber ich kann schonmal zustimmen: Kalorien allein zu zählen bringt nichts, wenn man abnehmen möchte. Dazu muss man sie reduzieren. Das kann man auch ohne sie zu zählen, aber manchen fällt es halt leichter mit zählen. Wo ist daran jetzt genau das Problem? Wir werden sehen …

1. Kalorien-Angaben stimmen nicht

Die Kalorienzahl einer Tomate wurde vor Jahren festgelegt – dabei gibt es unzählige Sorten, große und kleine Tomaten.

Hey, zu diesem Argument gibt es sogar ein Comic im Buch:

genau

2. Dein Kalorienverbrauch ist einzigartig

Wenn du mit deiner besten Freundin den gleichen Fitnesskurs besuchst, bedeutet dass nicht, dass ihr die gleiche Kalorienanzahl verbrennt. Faktoren wie Alter, Größe, Gewicht, Krankheiten, Muskelmasse, Fitness- und Stress-Level sowie vorangegangene Diäten beeinflussen das Ergebnis maßgeblich.

Ach so. Und in anderen Neuigkeiten: Sparen funktoniert nicht, weil Menschen unterschiedlich viel Geld verdienen.

„Wenn man viele Jojo-Diäten hinter sich hat, ist der Grundumsatz viel niedriger“, weiß Dr. Laura Miranda.

Dazu muss ich nach „Fettlogik“ nichts mehr sagen, oder?

3. Pulsuhren messen nicht genau

Kalorienzählen funktioniert nicht, weil … Pulsuhr. Mir ist mal die Uhr kaputt gegangen, Zeitmessung ist doof. Es gibt Leute, die Medikamente nicht vertragen, moderne Medizin kann folglich weg. EIN Instrument ist verstimmt, Musik klingt generell scheiße.

Ein MSN-Artikel ist Bullshit, MSN ist genere… ja gut, manchmal ist vielleicht was dran.

4. Dein Körper kann selber Kalorien zählen – wenn du ihn richtig fütterst

Jonathan Bailor, Autor des New York Times Bestsellers „The Calorie Myth“ ist der Ansicht, dass jeder Körper von Natur aus ein Idealgewicht hat und das Gehirn den Hormonhaushalt selbst in Balance bringt. Dafür muss man nur die richtigen Lebensmittel essen!

5. Gute Lebensmittel sind die beste Diät

Jonathan Bailor legt seine These einer Studie der „Harvard School of Public Health“ zu Grunde, in den 120.000 Probanden mehr als 20 Jahre lang teilnahmen. Das Ergebnis: Bei der Zu- und Abnahme von Gewicht ist die Qualität des Essens ausschlaggebender, als die Kalorienzufuhr.

„Lass uns eine 5-Punkteliste darüber machen, warum Kalorienzählen doof ist!“

„Aber wir haben nur 4.“

„Jaaaaaa … dann füg doch einfach mitten im vierten Punkt „Punkt 5″ ein.“

„Aber das ist doch trotzdem nur ein Pu…. “

„Fresse. Der Punkt ist eh Bullshit, dann können wir auch doppelten Bullshit daraus machen.“

Moment, Bullshit?

Dankenswerterweise wurde die Studie ja sogar im Artikel verlinkt. Ist halt dann nur blöd, wenn die Studie das da gar nicht sagt:

Das Ergebnis: Bei der Zu- und Abnahme von Gewicht ist die Qualität des Essens ausschlaggebender, als die Kalorienzufuhr.

Sondern die Autoren das da schreiben:

Although dietary questionnaires specified portion sizes, residual, unmeasured differences in portion sizes among participants might account for additional independent effects on energy balance. For example, an average, large baked potato contains 278 calories, as compared with 500 to 600 calories for a large serving of french fries. The typical portion size of a specific food or beverage may therefore partly mediate its effects on weight gain[…]A habitual energy imbalance of about 50 to 100 kcal per day may be sufficient to cause the gradual weight gain seen in most persons.

Die Korrelationsstudie sagt nämlich nur, dass die Probanden, die im Laufe der Zeit mehr klassisch kalorienreiche Dinge wie Chips, Softdrinks und verarbeitetes Fleisch aßen, im Schnitt mehr zunahmen. Dieses Ergebnis ist weder besonders überraschend, noch stützt es in irgend einer Form die These, dass der Körper oder das Gehirn von Natur aus ein Idealgewicht haben oder dass Kalorienzufuhr nicht das Ausschlaggebende beim Zunehmen ist. Selbst die Autoren der Studie sagen das explizt nicht. Tja. Hm. Blöd.

Fazit: Wenn man vollwertige und möglichst naturbelassene Lebensmittel genießt, isst man automatisch die richtige Anzahl von Kalorien, so Bailor. Also her mit einer extragroßen Zoodle Bowl!

Was ist eine Zoodle Bowl?

Advertisements

25 Gedanken zu “Studien zeigen: MSN-Artikel lesen bringt nichts

  1. Kattikaze

    Hab ich ein Glück, daß meine Pulsuhr noch funktioniert. Sonst würde das mit Kalorienzählen/ Reduzieren ja auch nicht funktionieren, hab ich das jetzt richtig aus dem Zusammenhang gerissen? ,😂

    Gefällt 2 Personen

  2. Doro-T

    So ähnlich halte ich das mit dem Haushalt. Mein Haushalt weiß selber, wie sauber er sein will und wann er sich selbst macht.
    Außerdem hab ich voll den Jojoeffekt durchs Putzen. Hinterher wird alles wieder dreckig. Putzen bringt also nichts!

    Gefällt 5 Personen

    1. Shark

      Du hast vergessen, eine Studie zu verlinken, in der ermittelt wurde, wieviele Mikroorganismen das Putzen überlebt haben. Deine Aussage wird doch erst glaubwürdig, wenn du da irgendwie „die Wissenschaft bestätigt“ reinbringst.

      Gefällt mir

    2. Sarja

      Es ist ja noch viel schlimmer: nach jedem Putzen wird meine Wohnung viel dreckiger als vorher, da jedesmal die Putzkraft von Meister Proper etwas kleiner wird. Wenn ich weiter so putze, werde ich irgendwann literweise Cilit Bang brauchen, damit es wenigstens nicht komplett versifft ist.

      Gefällt mir

    3. Alex

      Ach Gott, Du Ärmste, da hast Du Dir wahrscheinlich für immer den Haushalt kaputtgemacht. Staubstoffwechsel! Immer nur eine Ecke, ganz vorsichtig, nicht übertreiben. Und unbedingt drauf achten, dass regelmäßig Dreck zugeführt wird, sonst geht da hinterher gar nix mehr. *vorsichtig zur Notfallrufnummer von Rentokil schiel*

      Gefällt 1 Person

      1. Ein weiterer Beweis ist die starke statistische Korrelation zwischen Putzen und Dreckiger Wohnung: Leute, deren Wohnung schnell verschmutzt (z.B. durch Kinder), putzen besonders oft!

        Gefällt mir

    1. Frank

      Ist wahrscheinlich nur der gute braune Zucker drin und nicht dieses raffinierte Industrieteufelszeugs. Und wenn der Kakao nicht von Kinderhänden, sondern von fair bezahlten Bauern geerntet wurde, hat die Schoki – glaube ich – gar keine Kalorien mehr 😀

      Gefällt mir

      1. she_lo

        Überhaupt: Schokolade ist ein Salat. Schokolade wird aus Kakao gemacht, das ist eine Bohne, die auf einem Baum wächst. Also eine Pflanze. Also ist Schokolade im Grunde ein Salat und wir wissen alle, dass der a) kaum Kalorien hat und b) gesund ist. Ich mußte das jetzt unbedingt noch mal schreiben, weil ich nicht sicher bin, ob das auch alle wissen.

        Gefällt mir

  3. Boah, was ist das für ein Mist! Erst die DAK mit Ihrem Gesülze, das mein Übergewicht an den Genen und am Stress und sonst etwas liegt (okay, bei Stress fresse ich mehr, aber das liegt dann auch wieder in meiner Verantwortung). Dazu will mir die DAK weiß machen, wie ich mich als Dicke zu fühlen habe, und dass ich als Dicke ausgegrenzt werde (habe ich zwar noch nix von gemerkt, aber ich hätte dann jetzt gerne meine Frustschokolade). Jetzt kommt diese Studie, die mir erzählen will, das Kalorienzählen nix bringt. Schon klar, deswegen nehmen die meisten Leute auch ab, wenn Sie auf die Kalorienzufuhr bzw. den Kalorienverbrauch achten (bei mir sind es bis jetzt 18 kg). Ist wohl Zufall oder Glück oder eine günstige Sternenkonstellation. Und große Tomaten haben einen anderen Kaloriengehalt als kleine. Leuchtet voll ein. Mein Vater hat mich als Kind schon veräppelt mit der Frage, „was ist schwerer: ein Pfund Eisen oder ein Pfund Federn?“. Hauptsache, man packt die armen Dicken schön fein in die Opferrolle. Grrr!

    Den Vergleich mit dem Putzen finden ich genial. Immer dieser Frust, wenn der Jojo zuschlägt und nach dem Putzen alles viel dreckiger ist als vorher. Und nein, meine Kinder und der Hund können da gar nix für – und ich erst recht nicht!

    Gefällt mir

  4. Hahaha! Ich finde Deine Kommentare, liebe Erzählmirnix, einfach nur genial. Habe wieder sehr viel gelacht. Ich hab gar keine Uhr / Pulsuhr – und ich esse keine genormten Lebensmittel, sondern bevorzugt so lange es geht, das Gemüse aus meinem Garten. Hat das dann weniger Kalorien, weil es zeitlich länger reift? Und der Dünger nicht chemisch ist? Ich muss noch mal darüber nachdenken! Und den Putzvergleich finde ich super! 🙂 LG, H.

    Gefällt mir

  5. Myriam Denise Engelbrecht

    Ich glaube ja… diese Studie ist als Verarsche gedacht. „Mal sehen, ob die merken, dass wir nur Stuss labern, um sie zu veräppeln.“
    Denn anders kann ich mir das wirklich nicht erklären …

    Gefällt mir

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s