Mein Fettlogik-Rückfall

Mein Jammerblog von neulich war wohl wirklich sehr jammerig, denn ich habe die letzten Tage unglaublich viele liebe Mails und Nachrichten mit Aufmunterungen, Sorge und Dank bekommen. Ich bin ja normal ein Einsiedlerkrebs und ziehe mich total zurück in Stressphasen, daher war das ein ganz neues Gefühl.

Offenbar machen sich doch einige Sorgen, ich könnte wieder zunehmen, daher mal ein ausführlicheres Update dazu. Zunächst mal: Stand der Waage heute früh war 64,9 kg. Ich durfte somit nach Monaten mal wieder die 4 hinter der 6 begrüßen. Die Kleine hat sich ganz schön rar gemacht. Tzö.

Mein „Halteplan“ ist ja 65 kg +/- 2kg , wegen der heftigen Wasserschwankungen. Also eigentlich ist die 63 der Zielflughafen, aber da ich gerne mal 2-4 kg Wasser mit mir rumschleppe, liegt alles bis 67 kg noch voll im Rahmen. Solange ich also alle paar Wochen mal die 63 auf der Waage sehe, ist alles im grünen Bereich. Ich glaube, dieses Jahr habe ich die 63 noch gar nicht gesehen, dafür aber kurzzeitig die 68. Ich hangelte mich hauptsächlich knapp über der 65 herum.

Und zugegeben, ich hatte in letzter Zeit einen Anflug von Fettlogik, denn ich hätte gemäß fddb eigentlich abnehmen müssen. Anfangs redete ich mir ein, das seien halt nun besonders hartnäckige und fiese Wassereinlagerungen, aber irgendwann musste ich zugeben: nee. Ist Fett. Fett, das aber laut Bilanz gar nicht da sein dürfte! Ein bisschen schwankte ich innerlich und ein Teil von mir wollte ganz gerne auf den Fettlogik-Zug aufspringen und glauben, dass ich trotz Alles-Richtigmachen eben von meinem fiesen Stoffwechsel verarscht wurde. Ich spürte so einen kleinen Anflug von „Jetzt kommt der unausweichliche Jojo doch, denn jetzt fängt dein Körper an, sich zu wehren!“-Resignation.

Glücklicherweise (oder unglücklicherweise, je nachdem^^) ist es echt schwer, wieder zurück in Fettlogiken zu fallen und sehenden Auges zuzunehmen. Letztlich war der Unwille, wieder zuzunehmen doch groß genug um mich dazu zu bringen, mir heftig in den minimal breiteren Arsch zu treten. Ja, ich hatte aufgehört, gewisse Dinge aufzuschreiben. Hauptsächlich tatsächlich Kabapulver. Total idiotisch, aber jedes Mal wenn ich in der Küche stand, aß ich ein Löffelchen von dem Zeug, das ich natürlich nicht aufschrieb, weil das ja so ein kleines Löffelchen war und quasi gar nichts wog. Das waren insgesamt maximal 50 kcal, das geht doch vollkommen unter in der unausweichlichen Kalorienzähl-Ungenauigkeit, mit der man halt leben muss. Dafür haben die Pistazien vielleicht ein paar kcal weniger.

Ich wog also das Löffelchen den Löffel erstmalig ab und kam auf 60 kcal pro Löffel. Und ich habe pro Tag mehrere davon nebenbei gelöffelt.Pro Tag waren das mindestens 200 – 400 kcal zusätzlich. Und das neben der anderen „Kleinigkeiten“, die ich mittlerweile zu faul war, aufzuschreiben. Fazit: Ich verbrauche sogar etwas mehr als fddb mir ausspuckt, was den Fall glücklicherweise etwas bremste. Mittlerweile zähle ich wieder ehrlicher und nehme somit auch wieder ab. Wobei die Motivation dazu sich halt ein wenig in Grenzen hält und das Defizit meist doch nicht so toll ist, wie geplant – aber es ist zumindest – diesmal wirklich – da 🙂

Also keine Sorge, wie sagte jemand so schön: Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten und weitergehen 🙂

19 Gedanken zu “Mein Fettlogik-Rückfall

  1. Elisa

    Und ich überlege immer noch, welche Strategien dauerhaft helfen, solche Gewohnheiten zu vermeiden.Es ist wie mit dem Rauchen, erst eine, dann zwei und zack, ist es vorbei mit dem Nichtraucherdasein;-).Liebe Nadja, ich finde deine Beiträge immer wieder klasse.
    LG

    Gefällt 1 Person

    1. Barbarella

      Ich wünschte, ich könnte alles so lässig handhaben wie das Rauchen…

      Das hab ich mir mal in einer Prüfungsphase sogar mit Absicht angewöhnt, damit ich nicht zu viel esse. Weil Rauchen aufhören ist für mich wesentlich einfacher gewesen, als Abzunehmen…

      Gefällt mir

  2. Liebe Nadja, herzlichen Dank erneut für diesen Eintrag! Bin ja selbst noch mitten in der Abnehmphase. So kann ich aber meinen Ängsten vor dem „Danach“ schonmal begegnen – und sie als nichtig abtun..! 😀 DANKE

    Gefällt mir

  3. R. Forderlich

    Ernst gemeinte Frage: Wieso kaufst du Dinge wie dieses Kakaopulver?

    Ich habe hochkalorisches Zeug, das ich nicht essen will, gar nicht zu Hause.

    Gefällt mir

      1. Agnes

        Ich kenn das. Mein Freund hat 30kg abgenommen (hat sich hypnotisieren lassen, der Schummler 😀 ), und isst intuitiv. Und hat halt auch Süßkram zu Hause. Doof für mich, so als Stress- und Frustfresser^^
        Aber hey – Selbstbeherrschungstraining 🙂

        Gefällt mir

    1. sternenmond75

      ….Problem bestens bekannt und bei uns sind nicht 2, sondern 6 Personen und davon 3 wirklich dünne (Großteil sogar leicht untergewichtig) Kinder und ein – seit Geburt an – am unterem Normalgewicht existierender Erwachsene (nicht ich 😦 ) . Will heißen: Verlockung überall in Form von Schokolade, Nutella, Käse 48% pipapo. Also: das ist die Hardcore-Version für Abnehmwillige. Und Kakaopulver kann dann schon die Eintrittskarte in alte Muster werden.

      Nadja: ich finde es mutig, dass Du so offen über Deine Zweifel und nun über Deine Schokopulver-Selbstbetrügerei sprichst. Gerade diese Komponente weckt wohl bei vielen ein Gefühl von Verbundenheit und tritt einem selbst ins Schienbein, den Schlendrian wieder die Tür zu weisen. Danke!

      LG sternenmond

      Gefällt mir

  4. Ich sage auch nochmal Danke! Deine Posts zeigen nochmal deutlich, dass du als Naturschlanke (biste ja jetzt! Hehe) genauso weitermachen musst wie jeder andere.
    Mich spornt das enorm an, wenn ich sehe, dass es anderen wie mir geht, sie sich aber wieder durchbeißen können. Ich muss auch wieder ehrlicher sein und nicht die ganze Zeit rumtricksen à la ‚was nicht im Ernährungstagebuch steht, hat auch keine Kalorien…‘
    Danke für deine Ehrlichkeit! Irgendwann wird auch deine 63 wieder da sein, und ich werde bestimmt auch irgendwann mal eine sehen ^^
    Liebe Grüße 🙂

    Gefällt mir

  5. Hallo Nadja,
    und so kann es uns gehen, ein Löffelchen hier und ein Löffelchen da. Das es das gibt, ich greife mir an den Kopf, auf einmal hast du so viele Kalorien drauf.
    Und ich denke mir, wie verlockend es ist, in bewegteren Zeiten zum Essen als Trösterin, zur Entspannung, weil man sich was gutes tun möchte, zu greifen. Da ist ja aufschreiben so was von öd.
    Die Fettlogiken haben sich auch nicht durchgestzt so von wegen Jojo Effekt. Es war die Ehrlichkeit zu dir selbst.
    Da sollte ich auch wieder daran arbeiten. Seufz.

    Gefällt mir

  6. she_lo

    Das löffelchen, das Häppchen, das Stückchen und ich sind auch alte Bekannte. Damit hat jedesmal ganz heimtückisch die Zunahme angefangen und weil man nicht über Nacht zehn Kilo zunimmt, hab ich es immer erst bemerkt als die Klamotten nicht mehr passten. Wie gut, dass du klüger bist und rechtzeitig gegensteuerst, bevor der Schaden allzu groß ist.

    Liebste Grüße und viel Erfolg!

    PS: ich finde das ganz großartig wie offen du damit umgehst und auch vermeintliche Misserfolge und Schwierigkeiten mit deinen LeserInnen teilst. Sehr cool!

    Gefällt mir

  7. tröstlich, dass es nicht nur mir so geht. Habe gerade einen richtig schönen Fettlogik – Rückfall: Mir geht es nicht gut, also kann ich nicht auch noch auf das Essen achten. Bullshit hoch zwei, aber leider gibt es eine gewisse Diskrepanz zwischen Erkenntnis und Umsetzung.

    Gefällt mir

  8. Gerhard

    Ich denke, es ist völlig normal, zurückzufallen. Solange das nicht zur Dauerhaltung wird.
    Abnehmen geschah ja auch durch eine gewisse, oftmals rigide Disziplin, da waren selbst ein paar Fin-Kräcker am Abend out.Der Erfolg gab recht. Nun ist halt wieder ein unbeschwerterer Umgang dran. Bis zur nächsten Trainingsphase, die auch bald kommen wird. Die gehört ja eigentlich mit zum Lebensglück!

    Gefällt 1 Person

  9. Lastalda

    Vielleicht wäre es einfacher, Deinen Umsatz laut FDDB leicht nach unten zu korrigieren (kann man das?), sodass solche Kleinigkeiten aufgefangen werden, statt jedes Löffelchen zu protokollieren? Oder halt „4 Löffel KaBa“ pauschal einzuplanen? (Wenn’s dann doch mal nur 3 sind, ist ja auch nicht schlmm, solage Du nicht grad an der 62 schrammst.)

    Gefällt mir

    1. Agnes

      Wenn ich mir so Zeug fest einplane, dann ess ich das auch, weil ich es ja eingeplant hab. Egal ob ich Lust drauf hab oder nicht. Das ist dann ja auch nicht Sinn und Zweck^^

      Gefällt mir

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s