Fundstück!

Ich räume gerade den Keller aus und dabei habe ich etwas gefunden, von dem ich gar nicht mehr wusste, dass es noch existiert. Das erste und einzige Ernährungstagebuch, das ich je geführt habe. Wenn auch nur für ein paar Wochen.

Das war damals, 2011, als ich mich bei der Adipositasambulanz für eine Magen-OP vorgestellt hatte (siehe „Rückblick„). In der Zeit habe ich tatsächlich ein paar Kilo abgenommen, wie sich auf der Verlaufskurve erkennen lässt:

gewichtskurve

Besonders lustig fand ich einen Tag, auf den ich sogar im Buch eingegangen bin (und von dem mir gar nicht bewusst war, dass er in diesen Zeitraum fiel):

ernaehrungstb

Bei „Bemerkungen zum Tag“: Von der Arbeit 4km nach Hause gelaufen (ca. 45 Minuten) – das war die „sportliche Leistung“, auf die ich damals so wahnsinnig stolz war, auch wenn mir hinterher alles weh tat. Aber offenbar war ich so stolz darauf, dass ich es sogar eintrug.

Generell ist mir beim Drüberschauen nochmal bewusst geworden, wie ungenau das damals war. Ich habe sehr oft einfach „Portion“ geschrieben. Aber „eine Portion Kellogs“ waren bei mir mit Sicherheit nicht die 30g, die auf der Packung als solche geführt werden. Und zufällig ist auch der „berühmte Salat“ dabei.

Was mir mit Sicherheit so nicht bewusst war, war, dass ich an den meisten Tagen „ganz okay“ gegessen habe, aber immer wieder zwischendurch dann solche Tage (mein Geburtstag) darunter hatte (die mir aber zu dem Zeitpunkt gar nicht soooo krass erschienen):

gebtag

Alles in Allem total spannend, das nochmal so zu sehen. Was mich im Nachhinein schon etwas schockt: Das war eine „Diätzeit“ und ich weiß, dass ich mich damals eingeschränkt fühlte. Aber wenn ich mir die Aufzeichnungen ansehe, dann habe ich doch durchaus viel und vor allem viele hochkalorische Dinge gegessen, auch wenn ich wusste, dass sie hochkalorisch sind (Croissants, Käsekuchen, etc.). Wenn ich da jetzt drüberschaue denke ich mir, dass ich für die verhältnismäßig vielen Kalorien auch wesentlich mehr hätte rausholen können. Kein Wunder, dass die Abnahme dann irgendwann stagnierte und es wieder nach oben ging.

Advertisements

13 Gedanken zu “Fundstück!

  1. Hallo,

    ich hab auch solch ein Fundstück. Ich führe schon seit zig Jahren, mal mehr mal weniger regelmäßig ein Tagebuch über mein Gewicht (nicht über mein Essverhalten. Das mache ich mittlerweile über eine App).

    Ich hab alte Fotos gefunden und Dank des Tagebuchs weiß ich, was ich zu dieser Zeit gewogen habe. Im April 2013 wog ich 86,2 kg (BMI = 26,2), da fand ich mich schon hammergeil, aber dann hab ich ein Foto von November 2013 gefunden. Da war ich bei 76,9 kg was einem BMI von 23,7 entspricht.

    Durch meine Analysewaage weiß ich, dass ich momentan bei 97 kg genauso viel Muskelanteil habe, wie im April 2013 und sogar mehr wie im November 2013.
    Das finde ich schonmal sehr gut. Den Muskelanteil muss/ will ich auf jeden Fall behalten; am Besten noch steigern.

    Und dieses mal den Fettanteil weiter runter kriegen und das ganze dann endlich und hoffentlich halten.

    Ich hab nächstes Jahr wieder eine große OP vor mir (Triple Ostetomie) und würde gerne min. auf 85 kg runter, am liebsten natürlich mehr. Ich hoffe, ich schaffe das.

    Wenn erzählmirnix nochmal verrät, wie ich hier Fotos hochladen kann, schick ich gerne mal die Bilder von 2013 und die aktuellen von 2016. So als „da komme ich her, hier bin ich jetzt, aber ich will wieder dahin zurück, wo ich her kam…“

    Gefällt mir

    1. Mona

      Du kannst Nadja bestimmt eine Mail schicken mit den Bildern und was du dazu schreiben willst. Sie schreibt doch immer, dass sie sich über Gastbeiträge freut.

      Ich finde es total lustig, weil ich ausgerechnet heute Früh auch mein altes Gewichtsbuch gefunden habe. So viele Seiten und Zeilen voller Zahlen, obwohl ich nur jede Woche ein Gewicht eingetragen habe und manchmal monatelang nichts und dann wieder wöchentlich usw.
      Ich bin heute morgen auch alle meine Fotos durchgegangen, weil ich für eine Feier von Verwandten welche raussuchen musste. Ich fand mich immer schrecklich und wabbelig und schlechte Haut und und und, aber ich seh auf allen Fotos super aus. Ich hab aber die Fotos der letzten 9 Jahre nicht so wirklich, weil ich selbst nicht mehr Fotografiert habe bzw. wenn dann mit fremden Kameras. Das war aber genau der Zeitpunkt, wo ich anfing Übergewicht anzusammeln, bin ich dann für fast 2 Jahre losgeworden und dann neues angesammelt und bin jetzt aber wieder im Wohlfühlbereich, aber noch nicht da, wo ich mal war oder wo ich hinkommen möchte. Fehlen nur noch 5 kg. Mal schauen, ob ich das so wichtig finde, dass ich diese letzten Kilos wirklich abnehme. Ich nehme zur Zeit ca. 500 g pro Monat ab, sodass die Wasserschwankungen viel höher sind.

      Gefällt mir

  2. Mona

    Wenn ich Käsekuchen hätte (und auch noch Geburtstag, obwohl ich dann Torte statt Kuchen esse), dann würde ich mich auch eingeschränkt fühlen, wenn ich so gesittet immer nur 1 bis 2 Stück alle x Stunden essen würde. Ich hätte wahrscheinlich den Salat und die Croissants weggelassen und zu den Zeiten noch mehr Käsekuchen gegessen. Ich finde auch, wenn man das alles vernünftig abwiegt, einträgt und auf die Kalorien schaut, die man schon verbrannt und wie viele man gegessen hat, dann ist es leichter nicht zu viel Kuchen zu essen oder zumindest nicht zu viel zu einer Mahlzeit bzw. nicht zu viele Mahlzeiten, je nachdem wie man sonst isst.

    Beim Eintragen seiner Nahrungsmittel ist es viel bewusster, was man alles gegessen hat, weil man da jede Zutat des Salates abwiegt und aufschreibt, dann hat man am Ende eine lange Liste mit einem messbaren Wert und in deinem alten Buch nimmt er gerade mal zwei kurze Zeilen ein.

    Gefällt mir

  3. Mona

    @erzählmirnix, man konnte früher, als dein Blog anders aussah, auf die Bilder klicken und dann wurden die bisschen größer. Jetzt sind sie ab und zu so klein, dass ich da z.B. bei der Kurve die Zeitangaben nicht lesen kann, außer ich zoome extrem stark rein bis die Buchstaben deines Textes ganz groß sind und dann wieder alles rauszoomen muss. Das ist nicht schlimm. Ich finde Draufklicken zum Vergrößern weniger aufwändig und würde mich freuen, wenn das wieder geht.

    Gefällt mir

  4. elle

    Ja das mit dem Draufklicken ging mir auch so.

    Ich habe bei dem Geburtstagbild auch gedacht, yo, soooooo übel ist das nicht! Aber man weiss ja eben auch nicht exakt, wie groß zwei „große“ Stücke Kuchen sind.

    Die 30g Cornflakes lt Packungsangabe finde ich dagegen lächerlich wenig, die allermeisten Menschen, die ich kenne, essen da mehr. Und nein, sie sind nicht üg. Generell diese „serving sizes“….früher habe ich die Fertigpackungen gegessen, die man in kochendes Wasser einrührt, gibt davon Nudeln oder Reis, sind von Maggi oder Aldieigenmarke. Jedenfalls steht da drauf: „zwei Portionen“.

    Hm. Ich war nach der Hälfte (sind so ca 300kcal) noch nicht satt. ich meine, das ist ein Mittagessen! Aber ich fühlte mich schrecklich, wenn ich die ganze Packung aka für zwei !!! aß. Insofern sind diese Angaben hinfällig, finde ich, es sei denn a) man muss abnehmen und sich überhaupt erst mit Größen/mengen vertraut machen oder b) man will backen. Denn DA klappt mein „Augenmass, wird schon passen“ eher …. nicht so gut. Weshalb ich ungern backe, lol.

    Und wieder meine Bitte: stell doch mal einen oder viell zwei Esstage aktuell von dir ein, zb einmal an nem Sporttag und einmal an nem Restday.

    PS was mich noch interessieren würde, haben deine Patiente je auf dein Gewicht oder die Abnahme reagiert?

    LG

    Gefällt mir

    1. Mona

      Ich esse auch von den Sachen, die „Portionen“ draufstehen haben immer das doppelte. Müsli, Frosta-Tiefkühlzeug, Pizza, Süßkram usw. Auch jetzt beim Abnehmen. Ich versuche dann keine 3 bis 4 Portionen zu essen, aber 2 Portionen müssen auf jeden Fall sein. Ich esse meistens 3 mal am Tag, wobei ich gern wieder auf 2 Mahlzeiten reduzieren wollen würde, wie letzten Sommer. 3 Mahlzeiten sind aber auch ok für mich.

      Außer bei „nur“ Nudeln, da esse ich etwas anderes dazu, sodass ich dann mit 100 g Nudeln auskomme.

      Gefällt mir

    2. Beim Balisto/Kit Kat ist EIN Riegel die Portion, dabei sind alle Riegel zusammen in einem Papierchen, man kann also von der Verpackung her nicht wirklich gut aufheben. Außerdem: Ich lass mir doch auch keinen Schokoriegel aus dem Automaten und ess dann nur die Hälfte. Nice try, Nestlé und Co. 😛

      Gefällt mir

      1. Litschi

        Portionsangaben der Hersteller sind sowieso ein unglaublicher Witz! Erst dieses Wochenende eine 50g Packung Studentenfutter in der Hand gehabt. Pro Portion 166kcal. Eine Portion 30g. Mit anderen Worten: Sie haben eine Packung generiert, in der 1.6 Portionen sind. Kann mir niemand erzählen, dass das nicht den Konsumenten verleiten soll, mehr zu konsumieren…

        Gefällt 1 Person

  5. Danke Nadja fürs Teilen!

    Die anderen:
    Wenn es euch auf die Quantität ankommt, dann esst eben niedrigkalorisch. Mein Mann ist meistens zwei Portionen (Portion: Was ich in der Kochlehre gelernt habe, das eine Portion ist), wenn wir zusammen gekocht haben und dann zusammen dieselbe Speise essen.

    Mir ist die Qualität mittlerweile wichtiger, dabei einerseits enthaltene Nährwerte und andererseits Geschmack. Nicht immer einfach, beides in derselben Speise zu finden.
    Also esse ich lieber seltener und kleinere Portionen, genieße es dann aber so richtig.

    Bin übrigens mittlerweile zwischen 90kg und 85kg und habe es tatsächlich geschafft, sowohl trotz Kalorienzählen innerhalb von einer Woche etwa zwei Kilo zuzunehmen, als auch ohne Kalorienzählen und ohne Waage während einer Reise etwa zwei Kilo abzunehmen.
    Derzeit zähle ich nicht, weil es mir momentan nicht als für mich optimales Werkzeug erscheint.

    Gefällt mir

  6. Das erinnert mich sehr an meine alten Esstagebücher (ich kann echt nichts wegwerfen xD)… Ein Tag so: 2 Toasts mit Belag (lies: dick Butter und noch dickerer Belag)
    1 Salat mit „etwas“ Mozzarella, Ei und Räucherlachs (ja, ich hatte auch so eine Salatlogik :D… Ich hab den Salat auf so 300-400 kcal geschätzt, aber er hatte je nach Menge/Zubereitung zwischen 700 und 900.)
    1 „kleine“ Portion Abendessen (klein= weniger, als ich hätte essen wollen).
    Man kann sich vorstellen, dass ich dadurch nicht abgenommen habe. Aber für mich war es damals (vor ca. 10 Jahren) absolut unverständlich ^^*

    Gefällt mir

  7. Pingback: Für das dicke Ende sorgt die Welt. – Fettlogik überwinden.

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s