Gastbeitrag: … dann kamen „Experten“

Vor einiger Zeit meldete sich Christina per Mail mit dem Betreff „Meine Erfahrung mit Fettlogik“ und erzählte über ihre Geschichte mit Fettlogiken, und wie sie ihre größten Fettlogiken erst von Profis vermittelt bekam. Da ich ihre Geschichte interessant fand, fragte ich sie, ob sie bereit wäre, sie im Blog zu erzählen. Sie war 🙂

Als Kind war ich nicht wirklich dick. Ich war ein wenig kräftiger als andere Kinder, allerdings auch ein Kopf größer weshalb ich nicht weiß ob ich nur neben meinen Freunden dicker aussah oder ob ich es auch war. Dies verwuchs sich allerdings. Mit 13 war ich bereits ausgewachsen also 1,70 m groß und zwischen 60 und 65 kg schwer-Normalgewicht. In meiner Familie war mein Bruder zwar übergewichtig, der Rest meiner Familie war/ist schlank und auch mein Bruder hat mittlerweile unteres Normalgewicht. So war ich nie mit Fettlogiken konfrontiert. Mit 16 Jahren habe ich langsam angefangen zuzunehmen. Mit Anfang meiner Ausbildung und dem Treffen meines Freundes nahm ich langsam aber sicher immer mehr zu. Ich wusste ich habe zugenommen traute mich allerdings lange nicht auf die Waage… Ein großer Fehler. Als mein Freund und ich zusammengezogen sind haben wir uns entschlossen ins Fitnessstudio zu gehen dort stieg ich auf die Waage und wäre fast wieder runtergefallen: 90 kg! Und damit kamen alle Fettlogiken.

Ich hatte in dem Fitnessstudio Ernährungsberatung. Dort wurde mir einiges über Lebensmittel erzählt und ich sollte meine Kalorien zählen. Mir wurde die FDDB App gezeigt. Soweit hört sich alles gut an oder? Jein. Denn mein Grundumsatz und Leistungsumsatz wurde berechnet. Mein Grundumsatz lag bei 1800 kcal und mein Leistungsumsatz bei 2000 kcal. Mir wurde gesagt ich darf auf gar keinen Fall unter 1800 kcal kommen, da ich sonst in den „Hungermodus“ kommen würde. Lieber sollte ich mal mehr als 2000 kcal zu mir nehmen anstatt weniger zu essen. Ein Kollege von mir, der ins gleiche Fitnessstudio ging bestätigte mir das. Er hat sogar eine mündliche Prüfung zu dem Thema gemacht und das wäre alles richtig. Während ich anfangs skeptisch war, weil ich der Überzeugung war wenn man weniger isst nimmt man ab, fing ich an das zu glauben was sie sagten.

Ich ging also brav ins Training und aß meine Kalorien, aber nichts tat sich-logischerweise. Die Trainer versicherten mir es wären Wasserablagerungen und Muskeln aber nichts tat sich! Nach ein paar Wochen hatte ich keine Motivation mehr ging seltener ins Training und achtete nicht mehr auf das Essen.

Im Sommer darauf war ich eine Woche bei meiner Schwester. Sie half mir mich nicht zu überfressen und während ich anfangs vielleicht ein wenig Hunger hatte lernte ich bald aufzuhören wenn ich satt bin. So nahm ich innerhalb eines guten Monats fast 10 kg ab. Ein halbes Jahr später hatte ich eine OP, saß 6 Wochen lang daheim rum gefolgt von 2 Wochen Weihnachten und ich nahm wieder zu, da ich anfing aus Langeweile zu essen. Nachdem ich letzten Sommer wieder die OP hatte wog ich im Herbst fast 100 kg.

Also ging ich wieder ins Fitnessstudio. Die Ernährungsberatung war ähnlich wie beim ersten. Allerdings sagte ich meinem Trainer ich weiß warum ich dick bin. Ich esse zu viel. Ich übertreibe. Ich brauche klare Grenzen. Ich habe letztes Jahr schonmal viel abgenommen einfach durch weniger essen. Er meinte das hätte nie funktionieren können, klar habe ich wieder zugenommen das sei der JoJo Effekt. Das ich das andere Gewicht ohne Anstrengung 6 Monate halten konnte ignorierte er einfach. Das Einzige was funktioniert ist eine totale Ernährungsumstellung. Ich weiß nicht wie es euch geht aber wenn ich das schon höre habe ich keine Lust mehr abzunehmen. Ich liebe Burger und anderes fettiges Essen. Ich weiß ich kann es nicht mehr so oft essen aber für immer darauf verzichten?

Es funktionierte wieder nicht.

Ich finde es erstaunlich. Ich hatte nie Fettlogiken zumindest keine Schlimmen. Ich hatte gehört man soll abends keine Kohlehydrate essen oder Frühstücken, aber das sind ja keine Fettlogiken die alles kaputt machen. Dann kamen sogenannte „Experten“ und erzählten mir Bullshit. Und wenn es Experten sagen glaubt man es.

Nun bin ich seit einigen Wochen wieder dabei und habe schon 5,6 kg abgenommen bin also von 100,8 kg auf 95,2 kg runtergekommen und dieses Mal weiß ich, dass ich es auf jeden Fall durchziehen werde.

Und während Kalorienzählen für mich immer das Grauen war, sehe ich es seit dem Buch anders. Es ist einfach eine Kontrolle für mich. Und ich nehme es nicht so streng.

Ich habe durch das Kalorienzählen eine gewisse Kontrolle und weiß was ich am nächsten Tag auf der Waage erwarten kann. Ich trage bei myFitnesspal auch jeden Tag mein Gewicht an. Egal ob es mehr oder weniger ist. Ich verarsche mich selbst nicht mehr.

Ohne Fettlogiken kann ich einfach auch wenig essen ohne im Hinterkopf zu haben: tue ich meinem Körper vielleicht doch nichts Gutes? Genauso kann ich meine heißgeliebte Coke Zero trinken ohne Angst zu haben, dass es doch ansetzt.

Das Wichtigste jedoch ist, dass ich nicht das Gefühl habe auf etwas zu verzichten. Ich habe mittags Hunger, da ich erst abends daheim mit meinem Freund was esse.-Ja, denn machen wir uns nichts vor wenn man schnell abnehmen will geht es nicht ohne Hunger. Aber ich kann mir ausmalen was ich essen könnte wenn ich daheim bin. Auch wenn ich meistens doch etwas Gesundes koche, damit ich mehr essen kann.

Meine beiden Geschwister wohnen 400 km weit weg. In 2 Monaten ist die Taufe meines kleinsten Neffen und ich werde sie da wieder sehen. Ich möchte, dass die beiden da stolz auf mich sind und sich freuen, dass ich endlich abgenommen habe. Deshalb wissen sie noch nichts davon, dass ich abnehme nur meine Mama die mich eh jeden Tag sieht. Das ist meine Motivation.

Advertisements

24 Gedanken zu “Gastbeitrag: … dann kamen „Experten“

  1. Multanis

    Lief bei mir im Ernährungsgespräch ähnlich ab, zwar wurde der Hungermodus nicht erwähnt, aber ich hatte den Eindruck, dass die Ernährungsberaterin kurz davor war zu kollabieren, als ich ihr gesagt hatte, dass ich kein Frühstück esse und Abends in der Regel die größte Mahlzeit zu mir nehme. Ich mache damit ja quasi alles komplett verkehrt, was man überhaupt verkehrt machen kann. Nachdem ich ihr gesagt habe, dass ich in einem Jahr knapp 80kg abgenommen habe hatte sich das jedoch recht schnell wieder erledigt gehabt. 😉

    Wünsche dir viel Erfolg beim abnehmen! =)

    Gefällt 7 Personen

  2. Sabine

    Dein Artikel hat mir auch sehr gefallen und viel Erfolg wünsche ich Dir sowieso. 🙂

    Deine Motivation bei der Taufe Deines Neffen wieder schlanker zu sein soll noch eine Weile nachwirken. 🙂

    Bei dem Nebensatz: und dann kamen die Experten – musste ich lachen. Seit ich Fettlogik gelesen habe und mein eigenes Konzept wieder mit Kalorienzählen fahre, kann ich in keinem Abnehm-Forum mehr schreiben/lesen ohne das mir die Haare zu Berge stehen. ^^ Besonders Begriffe wie Hungerstoffwechsel und Jo-Jo kommen doch extrem oft vor.

    In den meisten Internetforen tummeln sich so viele „Experten“ die das eine oder andere Konzept als das ultimative darstellen, das ich nur noch den Kopf schütteln kann. Dagegen zu schreiben, damit wäre ich überfordert. 😉

    LG

    Gefällt mir

  3. Christina

    Oh vielen Dank für eure Zusprüche!
    Es ist halt echt schlimm wenn man überall nur über den Hungerstoffwechsel ließt und wenn man dann auch noch von Ernährungsberatern bzw. Trainern sowas hört hilft es auch nicht unbedingt 😀

    Ich bin schon ganz ungeduldig und möchte endlich schlank sein 😀

    Gefällt 1 Person

  4. kork

    Liebe Christina.
    Der Begriff Ernæhrungsberater/-therapeut ist nicht geschuetzt. Du weisst also nicht, ob der „Berater“ ein Hochschulstudium absolviert hat oder ein Wochenendseminar bei jemandem, dessen Qualifikation sich wiederum in einem Yogalehrer-Zertifikat erschöpft (kein Spass, ich rede von meiner Schwægerin).
    Fettlogiken sind allerdings so verbreitet, dass auch wirkliche Fachleute bisweilen darauf hereinfallen. Ærzte z.B., von denen ich gar nicht erwarte, dass sie sich da auch noch auskennen – aber die sollten ihre Grenzen kennen und an echte Experten weitervermitteln.

    Gefällt 1 Person

    1. Christina

      Ja das weiß ich mittlerweile 🙂 damals allerdings noch nicht …
      Außerdem dachte ich der weiß wovon er spricht da haben ja schon bestimmt viele abgenommen…

      Gefällt mir

  5. Mona

    „Das Einzige was funktioniert ist eine totale Ernährungsumstellung. Ich weiß nicht wie es euch geht aber wenn ich das schon höre habe ich keine Lust mehr abzunehmen.“

    Jaaaaa. Wieso einfach, wenn es auch extrem schwer geht. Als ob Menschen keine anderen Probleme im Leben haben außer sich „total umzustellen“. Ich mache es mir immer möglichst leicht und dadurch halte ich auch das meiste ein und schaffe meine Vorhaben. Wenn ich mir jedes Mal mein Leben so furchtbar schwer machen würde mit „totalen Ernährungsumstellung“ würde ich nie irgendwo ankommen. Eine „totale Ernährungsumstellung“ fühlt sich für mich an als wär ich an der Grenze zur totalen Erschöpfung, das tut mir ganz sicher nicht gut. Ziele sollten messbar und realistisch sein. Wie stelle ich fest, dass eine „totale Ernährungsumstellung“ eingetreten ist? Da findet doch jeder etwas anderes wichtig.

    Alles Gute! In zwei Monaten hast du bestimmt ein schönes Erfolgserlebnis. Ich wünsche dir viel Spaß deine Geschwister zu überraschen.

    Gefällt mir

    1. Christina

      Vielen lieben Dank! Und vor allem hätte eine komplette Ernährungsumstellung bedeutet ich dürfte nie wieder gemeinsam mit Familie oder Freunden essen bzw. immer was eigenes mitbringen oder extra kochen lassen. Mir wurde sogar vorgeschlagen ein eigenes Fach im Kühlschrank zu haben…

      Gefällt mir

    2. Silke

      Ist es nicht auch schon eine Ernährungsumstellung wenn man die Süssigkeiten die man sonst vielleicht an einem Tag mit schlechter Laune gegessen hat nun auf eine ganze Woche verteilt? 😛
      Finde ich zumindest… Haha…

      Gefällt 2 Personen

      1. Das ist sicherlich ein fließender Übergang. Ich habe im Wesentlichen beim Kochen weitestgehend das Öl gestrichen und nehme mageres Fleisch und nur noch die weitgehend fettfreien Milchprodukte – und nehme Zucker nur noch da wo er zwingend benötigt wird (bei echten Süßigkeiten). Fühlt sich nicht so wahnsinnig anders an, bringt aber einiges.

        Gefällt 1 Person

      2. Mona

        Natürlich ist jede kleine Veränderung eine Umstellung, aber ich finde es ist etwas anderes als eine „totale Ernährungsumstellung“.

        Totale Umstellung heißt ja meistens, alles was du gemacht hast, war falsch, das darfst du nie wieder machen und du musst quasi immer etwas machen, was du vorher nie gemacht hast oder stumpf immer das Gegenteil von der vorherigen Ernährung machen. Das hält doch kein Mensch aus. Kann ich ja direkt jemandem ins Gesicht schreien: „Alles was du in Bezug auf Ernährung machst, ist scheiße.“

        Gefällt 1 Person

  6. Die andere Mona

    Ich find das echt schlimm, dass man noch nicht mal den „Experten“ im Fitnessstudio Glauben schenken kann. Das ist auch einer der Gründe warum ich momentan lieber zuhause Sport mache (und der Aspekt Gemeinschaftsdusche – uäääh :D) ich will erst mal von meinem Weg überzeugt sein, bevor ich mir da von außen wieder zu viel rein quatschen lasse.
    Ich finde übrigens, dass „totale Ernährungsumstellungen“ so lange wirken, bis man rausgefunden hat, was man alles essen darf 😀 Ich schaff es auch locker ohne KH über meinem Soll zu essen, oder mit viel gesundem Obst über den Tag verteilt, auch ganz ohne Süßigkeiten.
    Deswegen ist Kalorien zählen für mich so perfekt. Wie im Beitrag schon erwähnt wurde hat man damit eine super Kontrolle und mit den ganzen Handy Apps die es jetzt gibt, ist auch alles ganz schnell eingetragen.

    Vielen Dank für den tollen Beitrag, Christina und ganz viel Erfolg für die nächsten 2 Monate! 🙂
    Und auch für danach, falls du dann noch weiter machen willst – du schaffst es!
    (Ich hab übrigens auch noch 2 Monate bis zur Hochzeit, das ist meine (momentane) Motivation! :D)

    Gefällt 1 Person

    1. Christina

      Natürlich möchte ich danach weiter machen 🙂 mein Ziel liegt irgendwo zwischen 60 und 65 kg das bekomme ich natürlich nicht in 2 Monaten hin aber das ist im Moment mein Zwischenziel soviel abzunehmen in 2 Monaten dass ich begeister 🙂

      Gefällt mir

  7. muecke

    Danke für den Beitrag, das kenne ich nur zu gut, denn so ging es mir auch. War in einem Fitnessstudio und ging dort zu einer Ernährungsberatung und es war, natürlich im Nachhinein betrachtet, eine totale Katastrophe.
    Hungerstoffwechsel, 2000kcal am Tag, auf jeden Fall Frühstück und nur sehr wenig Fett essen, keinen Alkohol, keine Süßigkeiten, keinen Spaß und natürlich mega viel Sport machen, aber kein Krafttraining, weil als Frau wird man dadurch ja voll muskulös und unansehnlich… Ach und nicht zu vergessen ist, dass ich eh nie eine richtig schlanke Figur haben werde wegen der Knochen und Genetik oder so.
    Letztendlich habe ich dann Dank Fettlogik 14 Kilo abgenommen und im Fitnessstudio gekündigt. Leider fehlen aber noch 8-10 Kilo, meine Motivation lässt aber gerade zu wünschen übrig und ganz ohne Sport ist auch doof. Allerdings bin ich jetzt sowas wie Studiogeschädigt -.-
    Aber zumindest halte ich mein aktuelles Gewicht ohne Probleme, auch wenn ab und an mal noch so Fettlogiken durchkommen wie „ach, jetzt hast du die zwei Gummibärchen gegessen, dann kannst du den Tag eh in die Tonne treten“.

    Gefällt mir

    1. Mona

      „und natürlich mega viel Sport machen, aber kein Krafttraining, weil als Frau wird man dadurch ja voll muskulös und unansehnlich… “
      Ich glaube, das machen Fitnesstudios absichtlich, weil sie meistens von den Kraftgeräten weniger haben als von den Cardiogeräten. Wenn sie die Frauen von den Kraftgeräten fernhalten, entstehen dort weniger Staus über die sich die Mitglieder beschweren könnten.

      Gefällt mir

    2. Hans

      Kein Sport? Ohne Fitnesstudio? Kein Problem!

      Mein neues Lieblingstrainingsgeraet ist der Expander (z.B. Schmidt Sports – Deuser Expander I 10 kg/50kg gelb – davon hab ich mittlerweile 4 Stueck (1-4)) oder eben ein Thera-Band.

      Man kann fast alle Oberkoerper-Muskeln beanspruchen, das Ganze kann man wunderbar nebenher machen waehrend man sich unterhaelt oder Fernsehen oder YouTube schaut.

      Und auch kleine Einheiten sind jederzeit moeglich. Und durch das Einstellen des Widerstandes ist fuer mich die Motivation gestiegen irgendwann die 100 Kilo oder sogar mehr zu schaffen.

      Auf der Seite expanderkrank.de zeigen zwei Jungs was damit erreichbar ist und fruehere Athleten haben teilweise nur mit Expandern trainiert (bevor es Fitnessstudios gab).

      z.B. Basis-Workout: http://www.expanderkrank.de/training/expander-workout/beginnerbeginner/

      Aber bei YouTube gibt es sonst auch ewig viele Videos zu Expandern / Resistance Bands.

      Ich mach das ganze auch ueberhaupt nicht als Training oder so, sondern einfach nebenbei hier und dort mal ein bisschen (3-7 min) und sehe durchaus Erfolge in Kombination mit genug Eiweiss pro Tag :).

      Liebe Gruesse,

      Hans

      Gefällt mir

  8. Ruth

    Hallo Christina,
    mir fällt auf, dass auch „Fachleute“ den Kalorienbedarf von Frauen überschätzen. In der Reha ( ich war frisch operiert, also eher wenig Bewegung) setzte mich die Ernährungsberaterin auf eine Diät von 1500 kcal. Sie glaubte mir nicht, als ich ihr sagte, das wäre zu viel für mich bzw. damit würde ich mein Gewicht halten, aber nicht abnehmen. Nach 3 Wochen hatte ich sogar 2 kg zugelegt.
    Ich glaube, dass du mittlerweile deinen Körper am besten kennst und dir nicht mehr reinreden lassen solltest. Viel Spaß bei der Taufe in einem schönen neuen Sommerkleid:)

    Gefällt mir

  9. Sehr schön geschrieben! Ich hatte im Fitnessstudio zwar keine Ernährungsberatung, da ich der Meinung war, mit Weight Watchers schon ganz gut aufgehoben zu sein, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ich dort auch Dinge wie den Hungerstoffwechsel gehört und geglaubt hätte…
    Was mich heutzutage stört, sind Experten im Internet. Ob nun selbsternannt auf Instagram oder auch mit großen Youtube-Kanälen und einer gewissen Internetpräsenz. Gerade habe ich mir ein Video von Sophia Thiel angeschaut (https://www.youtube.com/watch?v=rxML5PVBOu8), in dem sie darüber spricht, wie man inneres Oberschenkelfett loswerden kann. Nach der Erleichterung, als sie meinte, dass man nicht steuern kann, wo der Körper Fett abbaut, kam die Ernüchterung ab Minute 5, als wie erwartet Fettlogiken präsentiert wurden, und zwar mit einer Vehemenz, dass es traurig macht. Von den ganzen Fettlogiken in der Kommentarsektion brauche ich gar nicht erst anfangen.
    Ich bin oft schnell dabei, auf Instagram Fettlogiken zu entlarven (zumindest bei meinen Followern oder Leuten, denen ich folge), aber meist stoße ich damit nur auf Unverständnis, Unglauben oder sogar Aggressivität, wenn mir vorgeworfen wird, Magersucht zu propagieren, wenn ich sage, dass man unter dem Grundumsatz essen darf, ohne den Hungermodus zu fürchten. Ich hoffe wirklich, dass dein Buch noch viel bekannter wird und die Fettlogiken irgendwann aus den Köpfen verbannt sind – und das von den „Experten“ auch so kommuniziert wird.

    Gefällt mir

  10. Hallo Christina,

    du schaffst das bestimmt und allen Leuten werden die Augen rausfallen. Solltest dir für den großen Tag natürlich was Neues gönnen, dass die Figur zeigt.

    Ansonsten: Sei einfach du selbst. Iss dann, wenn es für dich passt und lass das weg, was dir am wenigsten ausmacht. „Investiere“ evt. „Überschüsse“ in deine absoluten Lieblingsspeisen (auch wenn es Schwarzwälder Kirschtorte ist) und mache nur Sport, der dir gefällt und mit dem du dich wohlfühlst. Denn die Regeln kannst (und solltest) du ganz alleine für dich bestimmen und sie gelten natürlich auch nur für dich. Denn jeder Mensch ist anders und es gibt keine Patentrezepte.

    Und wenn du mal einen Durchhänger hast: Das ist nicht schlimm. Einfach hier ins Forum oder in Nadjas tolles Buch schauen und dann geht es einfach weiter.

    Toi, toi, toi und viel Spaß!
    Georg

    PS: 30 kg geschafft und nach fünf Monaten Pause (ohne Jojo-Effekt) jetzt im Angriff auf die letzten 10 kg

    Gefällt mir

    1. Christina

      Wow das hört sich toll an 🙂
      Vielen Dank ich hoffe es echt dass ich überraschen kann
      Ich hätte jetzt die letzten Tagen ein Gewichtsplateau hoffe dass es jetzt langsam weitergeht….

      Gefällt mir

  11. Magenta

    Ich hatte auch schon 3-Wochen-Plateaus, kein Grund zur Sorge. Geht halt im Zickzack abwärts, das schaffst Du. (Bin selber (1,62 m) inzwischen von 95 kg auf 58 kg runter und habe bis jetzt keine Probleme mit dem Halten.)

    Gefällt mir

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s