Das Problem

tacho

Advertisements

10 Gedanken zu “Das Problem

  1. Michael Mendelsohn

    Kalorienzählen. Ja, also.

    Im Moment habe ich einen Tagesumsatz von so 2500-3000 Kalorien, und wenn ich so 1500-2000 Kalorien esse (Ziel sind 1500, aber etwas mehr ist nicht schlimm), nehme ich ab. Da reicht’s mir, wenn ich einmal die Woche meine Einkäufe zusammenrechne, das dürfen dann ~10000 Kalorien sein (bzw. ich berechne aus den Kalorien, wie lange ich mit dem Kram auskommen muss). Hat viel Raum zum Schummeln, weil ja auch noch was in der Speisekammer war, als ich damit angefangen habe, aber mittelfristig muss ich so auf meine Zielkalorien kommen bzw. habe ich schon mehrere Kilo abgenommen, es funktioniert also bei mir.

    Nur: dieser pi*Daumen Ansatz wird so wohl nicht funktionieren, wenn ich mein Gewicht später mal halten soll – aber Kalorienzählen? Ich habe langfristig ca. 2,5kg/Jahr zugenommen, das entspricht 400 Kalorien zuviel pro Woche. Wenn ich bei einem Wochenumsatz von >14000 Kalorien alle Kalorien bis auf unter 3% Genauigkeit zähle, habe ich immer noch +/- 400 Kalorien – bei Naturprodukten und vermutlich auch etlichen anderen relativ unmöglich, allein schon wegen der Produktionsschwankungen und/oder der Genauigkeit der Waagen. (Brotsorte, Müslimischung, Süße des Apfels usw.)

    Ich stelle mir im Moment vor, dass das eher über Bauchumfang (Gürtelschnalle etc.) läuft oder über die Waage oder über die Hautfettmessung: wenn’s zu viel wird, wird eben die Kalorienaufnahme mal wieder ‚runtergefahren, der Körper wird wieder auf kleinere Mengen und gesünderes Essen eingestellt und gut.

    Ganz ohne Kalorienbewusstsein wird’s aber wohl nicht gehen — „echtes“ Kalorienzählen als Extrem macht immerhin deutlich, wenn sich Ernährungsgewohnheiten hin zu mehr Energieaufnahme verschieben: auch wenn’s nicht exakt ist, weiß man dann, wenn man zunimmt, woran es vermutlich gelegen hat.

    Gefällt mir

    1. Magenta

      Interessante Methode mit dem Einkaufskalorienzählen, funktioniert aber bei Familien leider nicht. Ich überschlage meistens nur grob, was ich so am Tag esse, gelegentlich rechne ich an einzelnen Tagen auch mal genau nach. Hochkalorische Lebensmittel schmeiße ich kurz auf die Waage zur Kontrolle der Menge.
      Bei mir funktioniert das inzwischen sehr gut und seit ich Normalgewicht habe, esse ich maximal ein Kaloriendefizit von ca. 500 kcal/Tag (vorher 1000 kcal). Meine Ernährung empfinde ich inzwischen als „normales Essen“ und nicht als Diät oder Einschränkung.

      Gefällt mir

    2. Anne

      Genauso ist auch mein Plan! So eine Mischung aus Kalorienzählen und gesundem Menschenverstand (den ich bezogen auf das Essen aber erst jetzt erlerne…)

      Gefällt mir

  2. Myra

    Tja. Klingt so einfach. Aber beim Kalorienzählen bin ich leider total Rechtsi und habe keine Ahnung, wie ich da irgendwas angehen soll. (Aller „Unlogik“ zum Trotz)

    Gefällt mir

    1. Unlogisch ist es ja nicht per se. Die Unlogik daran wäre, wenn man Kalorienzählen generell als gefährlich labelt, obwohl es bei einem persönlich ein Symptom eines anderen Problems ist. Also wie wenn man eine Nadelphobie hat und daraufhin Diabetikern das Insulinspritzen ausreden will.

      Ob man selbst Kalorien zählen möchte ist ja jedem selbst überlassen. Manche Leute leben ja auch super mit Höhenangst, indem sie Höhen vermeiden. Wer nicht gerade Dachdecker ist, kommt damit im Alltag meist recht gut klar, ohne zwangsweise deshalb was tun zu müssen.

      Gefällt mir

  3. RaSi

    Also ich zähle seit Beginn die Kalorien mit einer App. Das macht sich gut, weil ich das Smartphone ja immer dabei hab. Sie rechnet mir charmanterweise auch noch die enthaltenen Vitamine etc. aus. Für mich funktioniert das einwandfrei, auch unterwegs. ich hab jetzt seit Januar 11 kg verloren…..ich wiege jetzt 93kg bei 170 cm. Ziel sind 63 kg. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sich beim Schätzen immer selber beschummelt, das bringts nicht.

    Gefällt 1 Person

  4. Belle

    Ha, ich habe bis ich dein Buch entdeckt habe, auch immer verweigert Kalorien zu zählen. Einfach aus der Angst heraus, dass ich dann immer nur im negativen Sinne daran denke, wie viel kcal etwas hat und gar nicht mehr aus dem Zählen rauskomme. 🙂 Wie falsch ich damit lag!

    Gefällt mir

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s