Gastbeitrag: Abnehmen, Sport und die richtige BH Größe

Heute gibt’s mal einen praktischen Ratgeberartikel von einer Gastautorin. Ich muss zugeben, als ich zum ersten Mal mit meinem Zielgewicht in den Laden ging, um einen BH zu kaufen, war das das reine Drama. Bis dahin hatte ich nur online bestellt, eigentlich immer dasselbe Sport-BH-Modell von Bonprix, nur eben mit der Abnahme dann immer ein paar Größen kleiner. Im Laden musste ich dann erst rausfinden, was mir überhaupt passt und irgendwie wollte absolut gar nichts richtig sitzen. Der Artikel hätte mir also gerne vor Jahren schon begegnen dürfen. Die Autorin hat sich übrigens bereit erklärt, (Nach)fragen in den Kommentaren zu beantworten, also falls ihr irgendwas nicht verstanden habt oder weitere Tipps wollt, fragt sie einfach 🙂

Die Überschrift sagt eigentlich ja schon alles, aber vielleicht findet die eine oder andere hier auch noch ein paar Informationen, die ihr weiter helfen können…

Erst einmal eine kurze Information: ich habe Fettlogik gelesen, als ich schon 15kg abgenommen hatte, sodass es für mich mit dem Kalorienzählen und ähnlichem nicht viel Neues gab. Was für mich neu war, war die Sache mit dem Protein. Darauf hatte ich bis zu dem Zeitpunkt weniger geachtet.

Kurz meine „Daten“ zusammengefasst:

Wie Nadja bin ich 175cm groß, was mir einiges beim Lesen ihrer Beiträge erleichtert. Ich muss für die Größe nie umrechnen, was sehr angenehm ist. Mitte 2014 bin ich für ein halbes Jahr nach Japan gezogen. Damals hatte ich 82kg und habe mich selbst nie als Übergewichtig wahrgenommen, auch wenn ich das ja ganz klar war. Im Nachhinein sehe ich es auch auf alten Fotos von mir.

Durch den Umzug kam es bei mir ganz automatisch zu Veränderungen. Ich hatte plötzlich kein Auto mehr und musste mein Notebook immer mit zur Arbeit nehmen, da ich darauf meine Aufgaben erledigte. Hatte den Vorteil, dass ich auch ab und an von zu Hause aus arbeiten konnte. Aber auch den Nachteil, dass ich mich plötzlich mit dem schweren Gewicht auf dem Rücken bewegen musste. Außerdem lebte ich in Tokyo, wo man wirklich nicht während der Rushhour Zug fahren möchte. Meine erste Wohnung lag so, dass ich ohne Zeitverlust entweder 20 Minuten Fußweg hatte oder einen Umweg mit der Bahn nahm. Ich bin also fast jeden Abend gelaufen, außer es regnete zu stark. Es war deutlich angenehmer als in der beengten Bahn. Gleichzeitig war der erste Monat während der Regenzeit und ich lebte in einem alten Haus. Das hieß Schimmel an den Wänden und ich konnte kaum etwas essen. Damals habe ich in einem Monat 6 kg abgenommen. Was schon sehr heftig ist, wenn man bedenkt, dass ich nicht so weit im Übergewicht war. Mit den 6kg weniger erreichte ich dann Normalgewicht und bin umgezogen. Näher zu meinem Arbeitsplatz und in eine Wohnung ohne Schimmel. Damit ging auch der Gewichtsverlust langsamer. Wobei ich auch da sehr oft eine gewisse Strecke gelaufen bin, da es einfach günstiger war, als jeden Tag ~3 € für den Bus zu zahlen.

Etwa zwei Monate nach dem Umzug fing ich dann mit einer Mitbewohnerin an regelmäßige Workouts zu machen (in den zwei Monaten verlor ich noch einmal 2 kg). Das war extrem toll, hatte ich dadurch doch deutlich seltener Rückenschmerzen. Die Betten in den vormöblierten Wohnungen waren echt nicht die Besten… und glücklicherweise hatte ich durch den vielen Fisch und Tofu auch recht viel Protein in meiner Ernährung. Gleichzeitig fing ich auf ihren Rat auch an Kalorien zu zählen, sodass ich dann in den letzten drei Monaten von 74 auf 69 kg runter gegangen bin. Langsam, aber für mich ausreichend.

Klingt erst einmal super, wenn da nicht ein Problem gewesen wäre: Durch die Abnahme passten mir kaum noch Kleidungsstücke und vor allem keine Bhs mehr. In Japan falle ich aber sehr durch das Raster. Die Schnitte passen überhaupt nicht zu meiner Physiologie außerdem sind die Cups einfach zu klein, wenn das Band passend ist.

Glücklicherweise bekam ich Besuch von meiner Schwester, die mir ein paar Bhs mitbrachte, die ich durchprobieren konnte…

Zeitgleich habe ich das Glück, dass ich vor einigen Jahren lernte, wie man die eigene BH Größe korrekt bestimmt und was alles zum perfekten Sitz eines Bhs gehört. Ich hoffe, dass ich das jetzt verständlich wiedergeben kann. Vor allem in Bezug auf SportBHs finde ich das sehr wichtig… denn es ist nicht angenehm, wenn man laufen geht und vor sich alles fest halten muss ;).

Also ein wenig schnöde Theorie zu Anfang…

Der Halt beim BH kommt vom Unterbrustband und nicht von den Trägern! Damit werden die Schultern entlastet und man hat einfach viel besseren Halt insgesamt. Weiterhin stammen die Tabellen zur Größenberechnung aus Zeiten, in denen es kein Elasthan gab. Das heißt, sie sind veraltet.

Wenn der BH also hinten hoch rutscht, oder sich mitdreht, wenn man den Oberkörper dreht oder nach oben rutscht, wenn man locker an den Trägern nach oben zieht, dann ist das Band zu weit. Es muss an der gleichen Stelle bleiben. Faustregel: so eng wie nötig, dass es nicht mehr rutscht und dabei so weit wie möglich, damit sich die Konstruktion nicht verzieht. Das muss beim Neukauf auf den äußersten Haken des angezogenen Bhs zutreffen. Auf dem Äußersten Haken, damit man, wenn der Stoff etwas nachgibt, den BH länger tragen kann, indem man ihn enger schließt.

Das Körbchen muss die Brust komplett umfassen. Das heißt, der Bügel sollte nicht auf dem Brustgewebe aufliegen. Wenn das passiert, ist entweder das Körbchen zu klein (auch wenn es dann zu groß aussehen kann (denkt an eine Orange, die man versucht in ein Longdrinkglas zu drücken) oder der Schnitt passt nicht zu einem). Das Brustgewebe kann man kurz vor der Menstruation gut ertasten, da es meist druckempfindlich wird oder man schiebt die Brust nach außen, sodass man sieht, wo sich eine Furche bildet.

Außerdem heißt das auch, dass das Mittelteil des Bhs zwischen den Brüsten auf dem Brustkorb aufliegen sollte (Ja, das geht auch bei großen Brüsten!). Steht es ab, ist das Körbchen im Allgemeinen zu klein

Die Brust sollte nicht über den Körbchenrand quellen (wenn es aussieht, wie bei einem Milchbrötchen), passt der BH nicht. Mögliche Gründe: Der obere Rand des Bhs passt nicht zum Verlauf der Brust, oder der BH ist einfach zu klein.

Die Brust sollte auch nicht im BH ertrinken sozusagen. Das war das Problem, was ich recht schnell in Japan bekam. Ich verlor zwar wenig an Umfang (von 70 bis 75 auf 65 bis 70 je nach Band), aber von einem HH Körbchen auf ein FF Körbchen, wenn ich auf dem 70er Band rechne. FF → G → GG → H → HH. Also 4 Körbchengrößen… Es muss also auch nicht alles gleichmäßig kleiner werden. Je nachdem, wo man startet, wie die Körperfettverteilung ist und so weiter.

Klingt das jetzt sehr riesig? War und ist es nicht :). Das ist nur in unserem Kopf so, weil wir noch nach der alten Tabelle denken. Außerdem wurden die Tabellen ja auch gemacht, als viele Menschen einen deutlich geringeren Körperfettanteil hatten… und viel Fett sammelt sich in den Brüsten. Klar sind heutige Brüste oft größer. Aber auch: Ein D Körbchen ist kein absoluter Wert. Der Buchstabe steht für eine Differenz zwischen Unterbrustumfang und Brustumfang… und „zufälligerweise“ sind absolut betrachtet die Körbchen in einem Zusammenhang, der das Umrechnen vereinfacht: Geht man eine Bandweite hoch, gibt es ein absolut betrachtetes Körbchen, dass die gleiche Größe hat: mit einem Buchstaben „kleiner“. Das bedeutet: das Körbchen einer 70D ist identisch groß wie das einer 75C, nur hat die 75C ein längeres Band. Gleichzeitig ist die 70D aber auch identisch zur 65DD im Volumen des Körbchens. Ziemlich einfach, wenn man das einmal verinnerlicht hat.

Falls ihr euch wundert über meine Schreibweise mit den Doppelbuchstaben: das kommt aus dem britischen Größensystem. Die sind konsistenter in ihren Größen haben eine viel größere Auswahl. Da war es nie ein Problem Bhs mit einem 70er Unterbrustband und einem HH Körbchen zu finden.

Noch ein paar Worte zum korrekten Anziehen eines Bhs (ja, auch das gehört dazu). Wenn man ihn denn übergestülpt und im Rücken geschlossen hgat, sorgt man erst einmal dafür, dass alles im Körbchen ist. Also richtig intensiv von den Seiten und dem Rücken das Gewebe ins Körbchen holen. Durch falsche Größen kann es durchaus passieren, dass man das Gewebe irgendwann im Laufe der Jahre nach hinten verschoben hat. Das kommt dann mit der Zeit und mit passenden Bhs wieder nach vorne. Der Bügel hält es dann übrigens, zusammen mit dem strafferen Unterbrustband vorne :). Es kann dann auch schnell passieren, dass ein zuerst zu groß aussehender BH plötzlich zu klein wird. Nicht erschrecken, das gehört einfach dazu.

Außerdem sollte man die Träger so einstellen, dass sie nicht von den Schultern rutschen aber auch nicht einschneiden. Mit Unterbrustbändern, die nicht verrutschen, funktioniert das sehr gut.

Genug Theorie, oder?

Jetzt zur Praxis, wie man seine eigene Größe ungefähr bestimmen kann: Man nehme ein Maßband aus einem Nähset und braucht 2 Maße: den Unterbrustumfang und den Brustumfang. Den ersten misst man am besten ohne Oberteil und BH. Das Band wird parallel zum Boden um den Oberkörper direkt unter der Brust geführt. Dann atmen man so tief aus, wie es geht und zieht gleichzeitig so fest es geht (Das ist super wichtig!). Meist wird in Fachgeschäften über der Kleidung und locker gemessen und deswegen sind die meisten Bhs zu weit und die Körbchen haben so kleine Buchstaben… Oder ihr messt mit einfach leicht gestrafftem Maßband und zieht vom Ergebnis pauschal 10cm ab. Oder beides und ihr bildet den Mittelwert aus den beiden Methoden. Wobei ich persönlich eher zum ganz festen Messen tendiere.

Der Brustumfang wird einfach an der größten Stelle der Brust gemessen, auch parallel zum Boden.

Die beiden Werte notiert man sich und schaut in die Tabelle, die ich unten angehängt habe. Und zwar bei den britischen Größen! (Die europäischen kann man wirklich nicht gut nutzen. Die Hersteller halten sich kaum daran und so weiter).

Das Orangene ist das Unterbrustband. Da man ja diesen ganz eng gemessenen Wert hat, schaut man, wo der liegt. Dabei gehe ich dann so vor: ist der Wert 1,5cm oder weniger unterhalb eines Bandes runde ich zu dem Band auf, in allen anderen Fällen runde ich zum nächst engeren Band ab

Nehmen wir ein Beispiel: Unterbrustumfang (UBU) ist bei einer Frau 69cm und der Brustumfang (BU) bei 93.

69cm bedeutet in dem Falle nach meiner Rundung, dass es im Bereich eines 70er Bandes liegt → 70 wäre zwischen 68 und 73 cm. Also schau man in dieser Zeile nach, wo der BU liegt. Der liegt zwischen DD und E. Das sind also die Größen, die man als erste ausprobieren sollte.

Im Britischen System wäre das 32DD / 32E. (das Mintfarbene ist die britische Entsprechung zu unseren Bandlängen). Und von da aus hangelt man sich dann zu einem passenden BH.

Viele Bhs fallen unterschiedlich aus – manche haben engere Bänder oder einfach weniger dehnbare Stoffe oder auch die Körbchenform verändert sich. Dementsprechend kann es sein, dass man verschiedene Größen braucht. Aber das kennen die meisten ja sicher vom Hosenkauf. Also ich zumindest habe Hosen in diversen Größen und sie passen alle… einfach weil die Schnitte / Stoffe unterschiedlich sind. (Meist fallen die schwarzen Modelle eines Bhs aus etwas enger und kleiner aus, das hat wohl etwas mit dem Färbeprozess zu tun)

SportBHs sind etwas eigenwilliger. Viele arbeiten darüber, dass sie die Brust an den Körper drücken. Das finde ich zum Atmen sehr unangenehm. Aber SportBHs haben einen Vorteil: sie haben eine größere Toleranz für Gewichtsverlust im Vergleich zu normalen Bhs. In Japan hatte ich einen dabei, der zumindest 8 kg Gewichtsschwankung, was bei mir ja um gut 1/10 Reduzierung des Gesamtgewichtes war, ohne Schwierigkeiten mitgemacht hat. Erst danach wurde der Halt kritisch.

Ein paar kurze Worte zu der ermittelten Größe: Die Tabelle ist immer nur ein Anhaltspunkt. Die Brusteigenschaften variieren ja von Frau zu Frau. Also in Sachen Form, Volumenverteilung, Festigkeit und so weiter. Mit dem Wissen, wie ein BH sitzen soll und wie man sich Größentechnisch auf den Bändern bewegt (Also 70D hat ein gleich großes Körbchen wie 65DD und 75C), sollte man sich dann je nach Modell an die eigene Größe heranarbeiten können.

tab

Onlineshops zum Beziehen dieser Bhs:

http://www.lace.de/

http://www.bravissimo.com/

http://www.figleaves.com/uk/

Läden in Deutschland, die nach diesem System arbeiten:

– Doppel D in Berlin,

– Formsache (Dieburg bei Darmstadt)

– BH LOUNGE in Hannover

– Dessousi’s in Neumark in der Oberpfalz

– Brafittingstudio in Mainz

– Lace in Flensburg und Düsseldorf

Falls es noch interessant ist: Der SportBH, von dem ich am meisten überzeugt bin ist der Panache Sports mit und ohne Bügel. Der ist super bequem, hält sehr gut und macht auch Größenschwankungen gut mit. Außerdem ist der finanzierbar.

Und noch einmal eine bebilderte Anleitung zum Sitz von Bhs von der Firma lace:
http://www.lace.de/page/fitting

Wer des Englischen mächtig ist, hier ist ein sehr gutes Video zu dem Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=cWhJzAwBnEM

36 Gedanken zu “Gastbeitrag: Abnehmen, Sport und die richtige BH Größe

  1. Nria

    Danke für den Beitrag! Ein passender BH kann ein ganz neues Lebensgefühl sein 🙂

    Ich möchte aber auf zwei Dinge hinweisen:
    1. Das mit dem superengen Unterbrustband will nicht jeder und es ist auch nicht unabdingbar nötig. Wenn man mit „normalweitem“ Unterbrustband zurechtkommt und keine Schulterschmerzen hat, muss man sich nicht in ein superenges zwängen. Kann man ausprobieren, aber es ist kein Muss für jede Frau.

    2. Die Tabellen mit zwei Maßen funktionieren nicht für jede Brust – bei mir lagen sie extrem daneben (und nein, das lag nicht daran, dass ich falsch gemessen hätte). Wenn ich nur Unterbrustweite und Brustweite messe, schlagen sie für mich in C-Körbchen vor – ich brauche aber, wie ich seit letztem Jahr weiß, ein F-Körbchen (bei gleicher Unterbrustweite!).
    Wegen der allgegenwärtigen Behauptung, die zwei Maße würden genügen, und der allgegenwärtigen Maßtabellen habe ich viele Jahre lang DREI Körbchengrößen zu klein getragen (80C statt 80F). Wer sich wundert, wie das geht: Meine Brust lässt sich in einem viel kleineren Körbchen unterbringen, rutscht irgendwann aber raus – ich dachte halt, diese Tabellen wären als Anhaltspunkt brauchbar und meine Brustform wäre halt blöd für die produzierten BH-Formen. BH-Logik 😉

    Es gibt noch andere Messmethoden, z.B. sich vorzubeugen und mit „hängenden“ Brüsten zu messen – sieht komisch aus und fühlt sich komisch an, aber es funktioniert.

    Gefällt mir

    1. Sabrina

      Habe ne ganze Weile im Forum dort gefittet, ja.

      Und das hier ist eine Anleitung, wie die Leute selbst schauen können, in welche Richtung es gehen soll für sie selbst, daher ist es mit 2 Werten in der Anleitung gemacht.

      Die anderen 3 Werte, die man noch dazu nehmen kann, sind in meinen Augen zu weit führend. Natürlich kann ich noch erklären „wenn deine Größe etwa unter einem DD Körbchen ist, schau dir noch den Wert vorneübergebeugt an, bilde den Mittelwert und lese dann in der Tabelle ab“ – aber ganz ehrlich – deswegen stand darunter, dass man sich mit dem Wissen weiter hangeln soll, bis der BH so sitzt, wie er sitzen soll. Ihnen dürfte dann ja auffallen, dass der BH zu klein ist… und selbst mit 5 Maßen funktioniert die Tabelle nur als Richtwert. Steht auch drin
      Ich gehe einfach davon aus, dass die Leser hier intelligent genug sind, wenn ein Körbchen zu klein ist, einfach ein größeres auszutesten.

      Super eng ist das UBB nicht – betrachte bitte den roten Text – so eng wir nötig aber so weit wie möglich. Sogar mit Erklärung…

      Gefällt mir

      1. Hana Mond

        Wie eng „nötig“ ist, ist aber Geschmackssache – ein Unterbrustband nach der beschriebenen Messmethode ist mir zu eng, damit fühle ich mich unwohl. Da hab ich lieber etwas mehr Gewicht auf den Schultern und fühle mich nicht eingeengt. 🙂

        Gefällt mir

      2. Nria

        @Sabrina: Bei mir geht es leider nicht mit zwei Maßen. Ich wusste seit über 10 Jahren sehr genau, wie ein BH sitzen soll und ich wusste auch, dass mir meine BHs nicht passten – aber bei mir lag die Tabelle meilenweit daneben – ich persönlich hätte da größere Trefferchancen gehabt, wenn ich blind irgendeine Größe gezogen hätte.
        C statt F/G kann man nun beim besten Willen nicht mehr als „Richtwert“ bezeichnen.

        Beim Anprobieren passen mir viel zu kleine BHs seltsamerweise (sehr weiches Brustgewebe, nehme ich an), das macht es sehr schwierig, sich durch diverse Größen durchzuhangeln, weil ich direkt nach dem Anziehen schwer erkennen kann, wie der BH später sitzt.. Zumal viele Läden ja nur BHs bis Cup D führen, eventuell mal bis E. Größere Cups sind (zumindest in Kleinstädten) selbst in Fachgeschäften selten.
        Das suggeriert leider, dieses Größenspektrum decke alle durchschnittlichen Brüste ab und für ein größeres Körbchen bräuchte man enorm große Brüste, und meine Brüste sind nicht auffällig groß. Deshalb wäre ich von selbst niemals auf die Idee gekommen, ein F- oder G-Körbchen anzuprobieren.

        Für viele (vielleicht die meisten) Frauen funktioniert die vorgeschlagene Methode sicherlich.
        Bei mir funktioniert es aber wirklich überhaupt gar nicht, nicht mal „ungefähr“, und ich habe erst mit anderen Messmethoden meine richtige Größe herausgefunden.

        [10 cm weniger Unterbrustweite, als man gemessen hat, ist für _mich_ extrem eng. Ich nehme etwa 2 cm weniger und empfinde das bereits als ziemlich eng. Wenn man es sehr eng mag – super! Ich lese nur leider viel zu häufig Leute, die missionierenderweise behaupten, das Unterbrustband MÜSSE auf jeden Fall mindestens 2 Nummern kleiner sein, als man gemessen hat …]

        Gefällt mir

      3. Sabrina

        Die Damen, die damit nicht zurecht kommen, können hier ja nachfragen, oder bei den Busenfreundinnen, die mittlerweile in den Kommentaren oft genug verlinkt wurden.

        Zumal es eine Anziehanleitung gibt, die besagt, dass man alles Gewebe ins Körbchen holen soll… wenn man sich danach richtet, dürfte es schwierig werden, die ganze Brust in einem viel zu kleinen Körbchen unter zu bringen. Selbst bei sehr weichem Gewebe (Und da ich das selbst habe, kann ich das wohl ganz gut beurteilen)

        Kann es sein, dass deine früheren BHs deutlich lockerere Bänder hatten als die jetzigen? Auch wenn es formal die gleiche Weite war?

        Was das eng betrifft: es sind entweder der ganz eng gemessene Wert oder halt der normal gemessene Werte -10 cm – das ist nicht der eng gemessene Wert! Was seit etwa 2011 gängige Praxis bei den Busenfreundinnen ist und in der Regel auch beides auf ein recht gleiches Ergebnis kommt.
        Auch hier wieder: Es ist eine Beschreibung dabei, wie das Unterbrustband sitzen soll mit dem Hinweis so weit wie möglich zu gehen, es aber noch stabil sein soll, damit es nicht verrutscht und das Band seinen Zweck erfüllt

        Es bringt ja nichts an der Stelle einen ganzen Roman darüber zu verfassen (Den Text empfinde ich so schon als lang) und da du deine BH Größe mittlerweile kennst ist doch gut…

        Gefällt mir

  2. mariposa

    Du bist eine Busenfreundin, oder? 😀
    Schön erklärt! Wobei ich da parteiisch bin, sitze ich doch gerade im Panache Sports auf dem Sofa und trage schon seit Jahren gefittete BHs.
    Jetzt mag ich nur auch noch so viel Gewicht verlieren.

    Gefällt mir

  3. Mona

    Was hast du denn für ein Notebook, dass es so schwer zu tragen ist?
    20 Minuten Fußweg ist doch ziemlich kurz. Fahren Japaner dann lieber in der vollen Bahn und du warst die Ausnahme, die zu Fuß ging?

    Mein Panache Sport hat auch so einiges mitgemacht die letzten Jahre. Ich brauch einen neuen, aber ich hab ein bisschen Schiss, dass ich aus den Größen rausgefallen bin, falls ich 70C oder so brauche. In meiner Stadt gibt es einen Laden, wo ich die verschiedenen Größen durchprobieren kann, das find ich sehr toll. Den letzten Panache Sport hab ich in meinem Schottlandurlaub bei Bravissiomo gekauft. Mir passt außerdem der Panache Cleo auch sehr gut vom Schnitt.

    Das mit den Schwarzen BHs hab ich vorher nie gehört, aber wenn ich meine BHs vergleiche, dann ist das wirklich öfter so.

    Eine hilfreiche deutsche Seite ist: http://busenfreundinnen.net/

    Gefällt mir

    1. Sabrina

      Ich hab so ein 17 Zoll Ding und die Bahn war oft so voll, dass ich es die ganze Zeit auf dem Rücken hatte. Kein Platz, um es abzustellen. Bei also insgesamt eineinhalb Stunden Weg kommt da schon was zusammen (einfache Strecke). Nach dem Umzug war es nur noch eine halbe Stunde Weg und meist die Bahn auch deutlich leerer… das war angenehmer.
      Außerdem ein Chronisch verspannten Rücken, durch zu wenig training (Also vor Japan gar keines), viel sitzen und Migräne…

      Und Japaner nehmen oftmals eher eine Rolltreppe, als mal 10 Stufen zu gehen…. reicht das als Antwort? Wenn ich die Treppen gelaufen bin hatte ich oftmals deutlich weniger Leute um mich und ich musste nicht an der Rolltreppe anstehen.

      Bei Cleo kommt es bei mir echt auf den Schnitt drauf an… die gepaddeten gehen gar nicht xD. Die ungepaddeten je nach Körbchentiefe… hab da letztens sehr viele durchprobieren können. Manche sind mir zu flach, andere haben die Träger zu weit außen und andere sind super.

      Bei einer 70C kann man ja mit einer 65D cheaten und einen Verlängerer einhaken xD. Wobei ausgerechnet beim schwarzen das Körbchen deutlich kleiner ausfällt… den brauche ich in 32FF und er ist immer noch etwas klein, während der Violette den ich habe in 32FF etwas zu groß ist und außerdem im Band deutlich lockerer. Da hätte es auch ein 30FF getan.

      Gefällt mir

    2. Mona

      Es kann auch sein, dass man bei der Abnahme eine größere UBB braucht!
      Ich hab einen schmalen Brustkorb, aber mit trainierter Muskulatur (Rücken, Bauch, Brust) brauche ich eine Größe größer. Das heißt dass ich bei gleichem Brustvolumen einen kleineren Buchstaben.

      Ist nicht so einfach das alles.

      Gefällt mir

      1. Sabrina

        Wem sagst du das xD. Aber sobald man einmal verstanden hat, wie ein BH sitzen kann und soll, sollte man selbst in der Lage sein, seine neue Größe heraus zu finden, oder? Zumindest erkennt man deutlich in welche Richtung es geht.

        Also ich hatte zwar in Japan ein Maßband dabei (Da merkt man dann die Bra Fitterin in mir xD – habe auch ein paar Freundinnen dort mit passenderen BHs versorgt), aber im Endeffekt habe ich mit der Freundin, die mir andere BHs zuschickte gesprochen, in wie weit sich UBB und Cup verändert haben. Also wie viele Cups in etwa die BHs jetzt zu groß sind und wie sich die Bänder anfühlen. Ich habe ja auch nicht wirklich viel am UBB verloren im Vergleich zum Cup… was auch wohl eher seltener ist, wie ich hörte… viele verlieren wohl gleichmäßig…

        Gefällt mir

  4. Katrin

    Danke für die Erläuterung… wo du ja auch von Sport Bh’s geschrieben hast…
    wie macht ihr das denn wenn ihr euren Brustgurt anzieht?
    Ich ziehe immer erst den Brustgurt an und dann den Sport BH aber irgendwie fühlt sich das bei manchen BH’s ziemlich bescheiden an und rutscht dann irgendwann beim laufen nach unten.
    Hat jemand ne Idee?

    Gefällt mir

  5. Henrike

    Ein Tipp von einer anderen Brafitterin 😉: ich falle aus dem Größenbereich des Panache Sports Bra leider inzwischen heraus, da mir 28D zu groß geworden ist.
    Auch ganz gut bei kleinen Brüsten passt meist der Shock Absorber Run. Den würde ich aber mit einem weiteren Unterbrustband als gewöhnlich nehmen, selbst 65 ist bei mir ziemlich eng, obwohl ich sonst 60 trage.

    Gefällt mir

    1. Sabrina

      Sicher, dass du wirklich AA brauchst? Auch wenn du dich nach der Methode vermisst, wie sie im Artikel beschrieben ist? Mit dem ganz eng gemessenen Unterbrustband?

      Ich muss gestehen, dass ich das sehr stark bezweifle, da die Differenz zwischen dem locker gemessenen Wert und dem super straff gemessenem Wert meist zwischen 5 und 15 cm beträgt. Und mit dem locker gemessenen Wert kommt man nur 9 cm Unterschied in der Differenz zwischen Unterbrustumfang und Brustumfang…

      Gefällt mir

      1. Ja, bin ich. Ich habe straff gemessen 8-9cm Unterschied, je nach Tagesform.
        Aber selbst WENN ich falsch messen WÜRDE – wenn einem ca. 15 von 20 BHs in A zu groß sind, kann man davon ausgehen, dass einem A zu groß ist und der Rest einfach klein ausgefallen ist.

        Gefällt mir

      2. Mona

        Ich hab früher auch gedacht, dass mir alle BHs zu groß sind, weil die Körbchen einfach leer waren. Ich hab auch jahrelang Push-Ups von H&M getragen, weil die dann nicht so extrem leer aussahen, aber da hatte ich immer das Problem, dass auch bei 70A sich der BH bei jeder Bewegung mitbewegt hat oder sogar über die Brust rutschte (also so dass ein bisschen Brust unten rausschaute).

        Durch die Busenfreundinnen hab ich gelernt, dass das ein Orange im Glas Effekt ist, das heißt die Bügel sind so eng, dass meine Brust keine Chance hatte die auszufüllen. Jetzt trage ich keine PushUps mehr. Da ich eine flache, aber breite Brust habe, brauche ich breitere Bügel und das bekomme ich bei 60E, 65DD und 65D je nach Model. Jetzt kann ich mich ganz frei bewegen ohne am BH rum zu zuppeln. Und da die Bügel für mich passen, ist mein ganzes Brustgewebe im Körbchen statt sich zu den Seiten oder so zu verteilen.

        Gefällt mir

      3. Mona

        Um nicht missverstanden zu werden:
        @Coffee Kitty
        Ich glaub dir, dass du richtig gemessen hast und es gibt bestimmt genug Frauen, die keine BHs finden weil deren Größe fast gar nicht hergestellt wird.

        Gefällt mir

      4. Sabrina

        Danke Mona :).

        @Coffee Kitty:
        Entschuldige, wenn es etwas soof rüber kam, lass mich dir erklären, wieso ich noch einmal nachfragte:

        Das Problem, dass ich bei deiner Aussage hatte, ist dass mir die Bandgröße fehlt. Es könnte für dich ja eine Lösung sein ein engeres Band zu wählen und dementsprechend ein größeres Cup.
        Also nehmen wir an, wir sprechen bei dir von 75AA, dann wäre eine 70A oder eine 65B genauso groß im Cup.

        Außerdem kann ich nicht beurteilen, wie deine BHs wirklich sitzen, ob das Band nicht doch zu weit ist und ob die Modelle, die ausgewählt hattest zu deinen Brusteigenschaften passen oder nicht.
        Vor allem ist da die Sache mit der Bügelbreite.
        In dem Größenbereich ist es nämlich oft so, dass die Schnitte an Frauen optimiert wurden, die eigentlich größere Körbchen tragen und ganz andere Brusteigenschaften haben. Die BHs werden dann, um Geld zu sparen, für kleinere Körbchen nur herunter skaliert, aber nicht mehr angepasst. Deswegen passen viele der BHs in deutschen Kaufhäusern oftmals nicht gut.
        Die Körbchen haben dann zu schmale Bügel, dass die auf der Brust aufliegen und dann gleichzeitig aber zu viel tiefe nach vorne, anstatt genug Breite zu haben.
        Hier ist ein schönes Bild, dass das illustriert (Dir Orange ist die Brust, das Glas das Körbchen):

        Auch kann ich nicht beurteilen, ob du deine BHs nach Anleitung anziehst und wirklich alles Gewebe ins Körbchen geholt hast.

        Auch weiß ich, dass in dem Größenbereich in einem ganz großen Teil der Fälle eigentlich größere Körbchen gebraucht werden, als der normale Brustumfang in der Tabelle suggeriert. Deswegen braucht man in dem Körbchenbereich eigentlich immer den Wert, den man misst, wenn man sich vorne über beugt. Also in der Haltung _ohne_ BH:

        Dieser vornübergebeugte Wert und der normale Wert werden addiert und dann durch 2 geteilt und man errechnet daran das Körbchen.

        Wegen all dieser Dinge und Erfahrungen, habe ich extra noch einmal nachgefragt, ob nicht ein Messfehler bei der Unterbrustweite gewesen sein könnte. Im Sinne von nicht straff genug gemessen.

        Ansonsten würde ich mal bei Schock Absorber schauen, die Modelle fallen teilweise recht klein aus, da könnte dann mit deinem Band ein A Cup passen, wenn es sich heraus stellt, dass du wirklich diese Größe brauchst.

        Lass mich dir von einem kleinen Beispiel erzählen: eine Freundin von mir dachte Jahre lang, sie brauche 70AA, so hatte sie es immer gemessen… mittlerweile trägt sie 60D… und nach der Umrechnung: 60D -> 65C -> 70B… Die Schnitte haben bei den 70er BHs nie zu ihren Brüsten gepasst und die Bänder waren zu lang, sodass sie einfach das Band selbst als Teil vom Körbchen mitgenutzt hat. Auch wusste sie damals noch nicht, wie weit ihr Brustgewebe eigentlich zur Seite ging… und solche Fälle hat man in den kleinen Körbchenbereichen sehr, sehr, sehr oft.

        Gefällt mir

      5. Sabrina

        Ich habe jetzt zweimal einen sehr langen Text hier getippt… ich bin verwirrt, dass ich ihn nicht in den Kommentaren finde…

        Aber Mona sagt im Prinzip das, was ich auch sagen wollte…

        Gefällt mir

      6. Sabrina

        Ist inhaltlich im Prinzip das Gleiche. Sollte der andere also doch noch auftauchen – einfach unter den Tisch fallen lassen xD.

        Gefällt mir

  6. Miu

    Oh, die BHs, ein leidiges Thema bei mir! Ich brauche eigentlich einen in 55E – ist es schon irgendwann, irgendjemandem begegnet? Wie kommt man zu solch exotischen Größen? Nicht mal auf den verlinkten Seiten führen sie BHs in meiner Größe- die kenne ich nämlich schon alle 😦

    Gefällt mir

    1. Sabrina

      Ewa Michalak hat Sonderanfertigungen, aber die kann man nicht zurück geben, wenn sie nicht passen… das ist schwierig.

      Aber ich vermute dir bleibt nur die Alternative: 60DD oder 65D zu besorgen und das Band zu kürzen. Entweder selbst oder zum Beispiel über so etwas:
      http://www.bh-reparatur.de/

      Etwas anderes fällt mir leider auch nicht ein.

      Gefällt mir

  7. Pingback: Gewichtsschwankungen und die richtige BH Größe – Rapunzel´s Turm

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s