Gastartikel: Gemeinsam Abnehmen

Im Jahr 2015 haben wir – das sind Steffi und Daniel – unser Leben umgekrempelt. Wir haben beschlossen uns ab sofort gesund zu ernähren und unser Übergewicht loszuwerden.
Wir haben dann, nach ca. 3 Monaten erfolgreichen Abnehmens das Buch „Fettlogik“ entdeckt.
Und uns wurden durchaus nochmal die Augen geöffnet was diese ganzen Ratschläge bezüglich des Abnehmens angeht.
Die schlimmste Falle war und ist leider immernoch „jetzt ist es auch egal für den Tag“, weil man das zuviel gegessene ja mühsam die nächsten Tage wieder einsparen muss und es eben nicht egal ist.
Auch das man ja genug Essen muss um überhaupt abzunehmen um nicht in den Hungermodus zu fallen ist so eine typische Fettlogik an die wir glaubten.
Unsere Erfahrung ist einfach die Nährstoffe müssen passen (genug Eiweiß usw.) und nicht eine bestimmte kcal Zahl. Und mit ein bischen Übung bekommt man mit 800 kcal alles was man braucht.
Der viel versprochene Stillstand der ja beim Abnehmen angeblich einsetzt ist uns dank „Fettlogik“ erspart geblieben, dank der Info das 7000 kcal ca. 1 kg Körperfett entspricht kann man das ganze wunderbar steuern und wenn man diese 7000 kcal in der Woche einspart und nicht schummelt verliert man auch 1kg in der Woche.
Um die Erfahrungen die wir im letzten Jahr gesammelt haben mit anderen zu teilen haben wir eine Webseite erstellt mit Infos und Rezepten.
image1
Advertisements

34 Gedanken zu “Gastartikel: Gemeinsam Abnehmen

      1. Mona

        Wow!

        Ich finde, man kann die Frau erkennen, aber ich erkenne den Mann gar nicht wieder in dem neuen Foto.

        Die schlanken Menschen auf den Fotos sehen gar nicht so aus als wären sie jemals übergewichtig gewesen. Ich find das immer wieder erstaunlich.

        Ich finde die schlanke Steffi sieht mindestens 5 Jahre jünger aus. Den Eindruck hab ich bei den meisten Frauen, die abgenommen haben. Total motivierend!
        Der schlanke Daniel sieht aus als hätte er sein Leben nichts anderes gemacht als Marathon zu laufen. So sehen für mich Menschen aus, die sehr viel Ausdauersport machen.

        Auf den vorher-Bildern sehr ihr auch gesund, kompetent und freundlich aus, aber man merkt schon, dass der Unterschied zwischen den Bildern es ein umgekrempeltes Leben ist.

        Gefällt mir

      2. 🙂 kann ich nachvollziehen, ich erkenn mich manchmal selbst nicht.. Wenn man unbewusst an einem Schaufester vorbei läuft und sich darin spiegelt ist man manchmal ganz kurz positiv erschrocken.
        Auch viele Bekannte die man lange nicht gesehen hat, laufen einfach an einem Vorbei oder stehen mit offenen Mund vor einem.

        Gefällt mir

      3. Mona

        Das finde ich auch witzig, wenn man in der Stadt irgendwo denkt „wieso schaut mich die Frau so an?“ bis ich merke, ach das bin ich, die sich spiegelt.

        Als ich Übergewicht hatte ich das aber auch. Ich wusste manchmal einfach nicht, wer da im Geschäft (z.B. Rewe hat spiegelnde Säulen im Weg) mich anschaut bis ich ich nach paar Sekunden erst verstanden habe, auch das bin ich, obwohl ich vorher dachte „wieso schaut mich die dicke Frau an?“ Ich brauch immer paar Monate bis ich mich an ein Gewicht/Aussehen gewöhnt hab. Wenn ich mir die Haare färben würde, würde ich mich bestimmt auch erstmal 2 Monate lang nur mit paar Sekunden Verzögerung im Bad-Spiegel finden. 🙂

        Gefällt mir

    1. Mona

      Das Übergewicht nicht, aber alles andere. Die Augen sind klar, die Hautfarbe ist gut, die Haare sind nicht kaputt oder sowas. Also gehe ich mal davon aus, dass sie vorher keinen oder kaum einen Mangelzustand hatten. Beide haben auf den Bilder keine tiefen dunklen Augenringe, deswegen denk ich, dass sie auch keine Blutarmut oder sowas haben. Sie sehen auch nicht so aus, als wären sie von irgendwelchen Viren oder bösen Bakterien befallen. Sie sehen beide freundlich und klar aus, sodass ich nicht unbedingt irgendwelchen schweren geistigen Krankheiten vermuten würde. Ich weiß, dass das weit hergeholt ist, aber ich kenne ja nur die Bilder, sonst nichts. Und da sehen sie halt total super aus, nur mit sehr hohem Übergewicht halt.

      Gefällt 1 Person

      1. freak

        Man kann Diabetes, hohen Blutdruck, Kurzatmigkeit, Fettleber usw nun nicht unbedingt am Bild erkennen. Und „total super“ würde ich auch nicht unterschreiben. Die Gesichtszüge sind im Fett buchstäblich versunken. Die Nachherbilder sind beeindruckend, Jetzt haben die Gesichter wieder Konturen, Schärfe, Lebendigkeit. Aber das ist meine sichtweise. Noch eine frage: Woran erkennst du am Vorherbild Kompetenz *amkopfkratz*?

        Gefällt mir

      2. Mona

        An der Kompetenz-Brille! 😉

        Ich finde man sieht Leuten ein bisschen an, ob sie die ganze Zeit nur vor der Playstation sitzen oder zur Arbeit gehen oder sich mit irgendwas beschäftigen und sich informieren können. Sie sehen gepflegt aus, sie trägt ein nettes Kettchen und hat sich Gedanken um ihre Haare gemacht und der Mann hat etwas mit einem Kragen an und hat einen halbwegs erkennbaren Haarschnitt.

        Ich hab nie gesagt, dass es alles stimmt, was ich so auf den ersten Blick auf den Fotos eher fühle als sehe. Ich hab „für mich sehen sie so aus“. Mir ist klar, dass die Wahrheit ganz wo anders sein kann und mir ist auch klar, dass genau dieses Bild für jemand anderen komplett anders aussehen kann. Ich nehme es eben so wahr, wie ich es halt aus meiner Erfahrung kenne, z.B. von Leuten, die so ähnlich auf mich wirken wie die beiden Bilder usw.

        Gefällt mir

      3. Wir hatten bis auf das Übliche: Bluthochdruck, Kurzatmig usw. keine Gesundheitlichen beschwerden, zum Glück.
        Aber ich muss sagen wenn ich mir jetzt alte Fotos anschaue kann ich nur den Kopf schütteln… Auch andere sagen oft so „Fett“ wart ihr doch nicht. Zumindest ich habe das so viel, zu viel nicht wirklich bewusst wahr genommen.
        Und ich denke es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen bis erste ernsthafte Probleme aufgetreten wären…

        Gefällt mir

      4. Mona

        Das denk ich auch. Auf Dauer wird es nur schlimmer. Auf den Fotos oben sind ja nur die Gesichter.

        Wenn ich mit die Ganzkörperfotos ansehe, dann denke ich auch direkt „Aua aua, die armen Knie, Füße, Wirbelsäule, Haut, andere Organe“.

        Gefällt mir

      5. Peka

        @Steffi: wobei man sagen muss, dass Bluthochdruck durchaus ein ernsthaftes gesundheitliches Problem darstellt, umso mehr als er eben ( zum Teil lange) keine gesundheitlichen Beschwerden verursacht, sprich, man merkt einfach nix davon. Wenn sich dann Symptome bemerkbar machen, ist es oft schon sehr spät.

        Gefällt 1 Person

  1. ErpelderNacht

    Die beiden haben mal im deutschen Forums von MyFitnessPal von ihrer Abnehmaktion geschrieben, da hatte ich von ihnen und ihrer beeindruckenden Geschichte schon mal gelesen. Dort entwickelte sich ein langer Faden mit einer Fettlogik nach der anderen, war sehr interessant zu lesen. Die Leute dort, selbst die Platzhirsche des MFP-Forums, wollten ihnen ihr hohes Defizit ausreden, das wäre gefährlich, der Hormonhaushalt würde irreparabel geschädigt werden, blablabla.

    War sehr interessant, wie sich Fettlogiken verbreiten.

    Gefällt 2 Personen

  2. Prozessor Hastig

    Zunächst einmal möchte ich auch an dieser Stelle meinen größten Respekt im Hinblick auf Eure Motivation und vor allem bezüglich Eures Durchhaltevermögens zum Ausdruck bringen.

    Und zwar das Durchhaltevermögen bezogen auf zwei Dinge: Einerseits bezüglich des disziplinierten „Trackens“ der Input- und Output-Kalorien, der Körperparameter und natürlich im Hinblick auf Eure tatsächlich erfolgte Umsetzung Eures Plan.

    Darüber hinaus möchte ich auch an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, dass ich es mindestens genauso bewundernswert fand, wie ihr im „MyFitnesspal“-Forum (dort unter anderer Bezeichnung – falls jetzt jemand suchen sollte…) mit den Euch nicht selten entgegengebrachten Fettlogiken, die in Einzelfällen sich nicht mehr wirklich von zynischen Kommentaren und schlimmen Prophezeiungen genau abgrenzen ließen, umgegangen seid. Insbesondere Daniel, wollte sich jedoch zum Umkehren nicht bewegen lassen auch wenn er in einem offenen Brief ausdrücklich darauf hingewiesen wurde (kleiner Insiderspaß).

    Euch weiterhin viel Erfolg!

    Gefällt mir

  3. martina

    Ich bin nochmal ein bisschen neugierig: Wie macht man das eigentlich mit den Klamotten, wenn man sich so rasant durch die Grössen abwärts bewegt? Danke für eine Info lg Martina

    Gefällt mir

      1. Steffi

        Ja das ist schwierig … Einfach alle paar Monate das nötigste nachkaufen.. Der große Einkauf steht noch bevor … 7 kg müssen bei mir noch runter bis Ziel 🙂 und dann wird der Kleiderschrank gefüllt … Der momentan echt traurig leer aussieht.

        Gefällt mir

    1. Feiern? Das ist ein echtes Luxus-Problem, finde ich.

      Ok, ich bin ein Kerl und hab im Schrank noch einiges, was auf die Phase „nicht mehr ganz so fett, aber immer noch viel zu dick“ wartet, um mich durch diese Phase zu begleiten, nur um am Ende dann wieder entsorgt zu werden 😉 Und dann werde ich mit großen Vergnügen viele tolle Sachen einkaufen und die vielen Euro, die ich am Essen gespart habe (und noch einiges mehr), in Klamotten anlegen…

      Gefällt mir

    2. Klamotten im Internet bestellen, im UK sind Klamotten meist ziemlich günstig, habe gerade pro Jeans 7,20 € bezahlt, Hoodie 14,– und 10,90. (www.sportsdirect.com). Gute und günstige Sportklamotten bekommst Du bei decathlon (www.decathlon.de), die Eigenmarken sind der Hammer, nahezu unzerstörbar zu guten Preisen.

      Gefällt mir

      1. bloß nicht im Internet bestellen!!!!! In einen Laden gehen, tolle Sachen anprobieren und sich dann vor die großen Spiegel stellen. Habe mich beim Einkaufen noch nie im Leben so happy gefühlt.

        Gefällt mir

    3. fak

      Ich hab‘ da auch gut vorgesorgt und habe Klamotten in Kisten auf dem Speicher, in jeder erdenklichen Größe, durch die ich mich hochgearbeitet habe. Das wird mir zwar nicht mehr alles gefallen (bzw. wahrscheinlich der Großteil nicht mehr), aber einen Grundstock habe ich in allen Größen. Irgendwann wird’s dann schwierig werden, so bei den letzten 20 Kilo, weil ich da als Erwachsener nie war. Aber das ist mal ein Problem, worauf ich mich freue…

      Gefällt mir

  4. Exii

    viele lassen sich dann verunsichern wie im mfp forum. im prinzip lenken die prediger nur ab weil sie den willen umd disziplin selber net haben. Is ja immer einfacher andere zu belästigen mit weisheiten. der insider war genial prozessor hastig :d

    Gefällt 1 Person

  5. Multanis

    Ich habe eure Geschichte schon auf MyFitnessPal mit großem Interesse verfolgt, nicht zuletzt aufgrund des Gegenwindes den ihr dort bekommen und standgehalten habt. (insbesondere Daniel)

    Über euch bin ich auf Fettlogik gestoßen, daher kann ich euch an dieser Stelle nur danken und euch zu eurer erbrachten Leistung gratulieren! =)

    Gefällt mir

Deine Meinung?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s